swim & more 10/2012

Offizielles Organ Deutscher Schwimm-Verband e.V.

swim & more 10/2012
swim & more 10/2012

Neue Buxtehuder Wochenblatt vom 14.09.2012

Neue Buxtehuder Wochenblatt vom 14.09.2012
Neue Buxtehuder Wochenblatt vom 14.09.2012

Pressespiegel - 41. int. BSC-Turnier 8./9. September 2012

Buxtehuder Tageblatt vom 13.09.2012

Ein Center für die Zukunft

Buxtehuder Schwimm-Club hat mit Youngster Kevin Adolph einen echten Fuchs im Wasserbecken

Drei Einsätze im BSC-Herrenteam: Kevin Adolph ist auf der Centerposition ein großes Talent. Foto: Lüneburg
Drei Einsätze im BSC-Herrenteam: Kevin Adolph ist auf der Centerposition ein großes Talent. Foto: Lüneburg

BUXTEHUDE. Er ist erst 16 Jahre jung - aber auf der wichtigen Center-Position ist er schon ein echter Fuchs. Daher ist Kevin Adolph für die Spiele der Wasserballmannschaft des Buxtehuder Schwimm-Club (BSC) gesetzt. Nicht nur in der Jugend, seit kurzem mischt er auch im Herrenteam in der Hamburger Stadtliga mit. Für seinen Job als zentraler Mittelmann und Verteidigungsbollwerk bringt er genau die richtigen Voraussetzungen mit: Er hat die entsprechende Statur, ist ein kräftiger und schneller Schwimmer, hat ein gutes Auge, ist wurfstark und zielsicher. Und bei allem strahlt der Youngster auch noch Ruhe aus. Der perfekte Center für die Zukunft.

 

Seit seinem vierten Lebensjahr ist Kevin Adolph in den Buxtehuder Schwimmbecken sportlich aktiv. Zunächst nur so aus Spaß, später auch bei zahlreichen Wettkämpfen. Für den Buxtehuder SC ging er in fast allen Schwimm-Disziplinen an den Start und holte in seinen Altersklassen eine Goldmedaille nach der anderen. Mit neun Jahren wurde ihm das eintönige Schwimmen immer nur geradeaus zu langweilig. Andere Sportarten probierte er zwar aus, kam aber schnell zur Einsicht: "Laufsport ist nicht mein Ding." Dann entdeckte Kevin bei einem BSC-Turnier im Buxtehuder Heidebad seine neue Sportart: Wasserball.

"Das bringt doch viel mehr Spaß, weil das ein Teamsport ist", sagt Kevin Adolph. "Da ist richtig Dynamik im Spiel, man muss schnell umschalten, kann Spielzüge einleiten und immer die Positionen wechseln."

 

Schnell fand sich Kevin Adolph in den BSC-Jugendmannschaften zurecht und erspielte sich einen Stammplatz auf der zentralen Position. Zuletzt konzentrierte er sich auf die Einsätze in der BSC-Nachwuchsmannschaft, nicht zuletzt auch, weil mehrere Teamkollegen mit 18 Jahren in die Herrenklasse gewechselt sind und Kevin hinten als Center die U 17-Mannschaft besser stabilisieren kann.

 

Beim internationalen Wasserballturnier am vergangenen Wochenende im Buxtehude zeigte Kevin seine ganze Klasse. Mit der U 17 des BSC feierte er erstmals einen Turniersieg, nachdem im vergangenen Jahr nur Rang vier herausgesprungen war. Kevin war auf "seiner" Centerposition der Fels in der Brandung und schickte seine schnellen Mitspieler auf den Außenbahnen geschickt vor das gegnerische Tor. Der Erfolg ließ nicht lange auf sich warten. Die BSC-Junioren blieben in allen acht Spielen ungeschlagen und holten sich verlustpunktfrei mit 40:3 Toren den Siegerpokal.

 

Auch drei Einsätze hat der Youngster bereits im Herrenteam des BSC in der Hamburger Stadtliga hinter sich. Schnell wurden die Trainer auf Top-Talent Kevin aufmerksam und wagten den Einsatz des Jugendlichen in "Haifischbecken der Großen". "Das macht richtig Freude, zu sehen, dass jemand gleich auf die wichtige Centerposition geht und Verantwortung übernimmt", sagt BSC-Jugendtrainer Jens Witte.

 

Auf der Position des Centerverteidigers müsse man beim Wasserball kein Modellathlet sein", erklärt Witte. Vielmehr sei Masse durch nichts zu ersetzen. Gegen einen Angreifer mit 150 Kilogramm habe der Gegenspieler sonst keine Chance. Dann müsse man dagegenhalten - und da findet Kevin genau die richtige Mischung mit den erlaubten Mitteln. Dazu kann er schnell umschalten und den Konter einleiten, ist wurfstark und trifft zielsicher in die Ecken - ein echter Glücksgriff für den Buxtehuder SC.

 

Sicherlich wird es noch Rückschläge geben, aber Kevin nimmt es mit einer erstaunlich professionellen Art. "Die Spiele bei den Herren waren nicht schlecht", urteilt Kevin über seine Leistung. "Ein paar Mal habe ich auch den Sieg gerettet", sagt der echt norddeutsche Jung selbstbewusst. "Aber ich versuche mich immer noch weiter zu entwickeln - im Spielaufbau und in der Taktik."

 

Der BSC ist froh, dass Kevin dem Verein noch eine Weile erhalten bleibt. Zurzeit geht Kevin in die zwölfte Klasse des Wirtschaftsgymnasiums in Buxtehude und peilt 2014 das Abitur ab. Konkrete Berufsvorstellungen hat er noch nicht, aber "irgendwas mit Wirtschaft sollte es schon sein".

 

Sein zweites Hobby hat natürlich auch mit Wasser zu tun: Segeln steht bei Kevin hoch im Kurs. Im Sommer geht's regelmäßig nach Bayern an den Tegernsee. Dort übt Kevin mit Freunden das Gleiten auf dem Wasser und Segeln hart am Wind in der Laser-Klasse. "Aber lieber nehmen wir die schnellen Sportboote - die sind nicht so lahm und langweilig." (lg)

Buxtehuder Tageblatt vom 13.12.2012
Buxtehuder Tageblatt vom 13.12.2012

Hildesheimer Allgemeine Zeitung vom 13.09.2012

Hildesheimer Allgemeine Zeitung vom 13.09.2012
Hildesheimer Allgemeine Zeitung vom 13.09.2012

Hamburger Abendblatt vom 12.09.2012

Hamburger Abendblatt vom 12.09.2012
Hamburger Abendblatt vom 12.09.2012

Buxtehuder Tageblatt vom 11.09.2012

Buxtehuder Tageblatt vom 11.09.2012
Buxtehuder Tageblatt vom 11.09.2012

Waterpoloworld.de vom 11.09.2012

Buxtehude erneut eine Reise wert

BSC-Jugend: Mark Pape fängt den Ball ab, Jannik Ruhnke bewacht den Center
BSC-Jugend: Mark Pape fängt den Ball ab, Jannik Ruhnke bewacht den Center

Buxtehude bleibt bundesweit ein Name im Wasserball: 39 Vereins- und Auswahlteams feierten am vergangenen Wochenende im malerischen Heidebad der niedersächsischen Kleinstadt beim 41. internationalen Wasserballturniers des Buxtehuder SC den Abschluß der diesjährigen Freiwasserzeit und genossen noch einmal die die Schönheiten der Sportart. Die zweitägige Veranstaltung vor den Toren Hamburgs war erneut neben der Veranstaltung des SV Olympia Borghorst vor Wochenfrist im westfälischen Burgsteinfurt das größte Wasserballturnier im Bundesgebiet und damit ein regelrechter „Szenetreff“.

 

Die Organisatoren hatten auf beiden Spielfeldern für ein akribisches Programm mit Partien im Viertelstundenrhythmus gesorgt, die jeweils taktgenau durch ein zentrales Zeitsignal gestartet wurden. Für Spielfluß im Wasser sorgte zudem eine Sonderregel, nach der ausgeschlossene Spieler nur bis zur Ecke schwimmen müssen und dort dann sofort wieder in das Feld zurückkehren können. Die Veranstalter bekamen die Veranstaltung auch schiedsrichtertechnisch recht gut über die Bühne, was unter anderem auch gleich einem halben Dutzend niederländischer Unparteiischer zu verdanken war.

 

Der Turniersieg bei den Männern ging nach zwei langen Veranstaltungstagen analog zum Vorjahr mit den „Rostocker Piraten“ erneut an eine Mecklenburger Kombination. Die Spieler aus der Hansestadt gewannen im Endspiel überraschend deutlich mit 12:3 gegen die niederländischen Stammgäste von Zepta Ter Apel. In das „kleine Finale“ des 24er-Feldes war beinahe sensationell Gastgeber Buxtehuder SC vorgedrungen: Diese Estetalstädter führten hier sogar mit 2:0 gegen die Stadtauswahl Brandenburg, unterlagen am Ende aber doch noch mit 3:6.

 

Dem seit Jahren vornehmlich um einen guten Turnierverlauf bemühten Gastgeber bescherte die Auftakt des fünften Veranstaltungsjahrzehnt diesmal auch unerwartet gute sportliche Resultate: „In den letzten Jahrzehnten waren wir nie unter den Top vier“, sagte der BSC-Vorsitzende Reik Schmedemann, der selbst noch regelmäßig zwischen den Torpfosten der Buxtehuder Männer-Mannschaft steht. Der im Bezirk Lüneburger beheimatete Klub ist in der abgelaufenen Saison allerdings nach einer Punktspielpause von gut zwei Jahrzehnten jetzt im angrenzenden Hamburg in der dortigen Stadtliga an den Start gegangen und hat dort einige Erfahrung gesammelt.

 

Aufgedreht hat vor heimischer Kulisse auch der Buxtehuder Nachwuchs, der in der mit U17-Teams ausgespielten Jugendkonkurrenz mit einer Bilanz von 40:3 Toren gleich acht Spiele gewann und dort vor dem SC Neptun Cuxhaven und der SGW Bielefeld siegte. In dem Zehnerfeld der Frauen verteidigte der niedersächsische Vertreter TK Jahn Sarstedt mit einem 3:2-Finalerfolg gegen DJK Poseidon Duisburg den Vorjahrestitel, nachdem die Spielerinnen von der Wedau das Vorrundenduell ihrerseits noch mit 3:2 gewonnen hatten. Im Spiel um Rang drei setzte sich das Allstar-Team mit 4:3 gegen die EauLe Lemgo/VfL Hiddensen durch.

 

http://www.waterpoloworld.de/Nachrichten/tabid/182/ArticleId/3247/news.aspx (11.09.2012)

Buxtehuder Tageblatt vom 07.09.2012

Top-Turnier im Buxtehuder Heidebad

BUXTEHUDE.. Das 41. Internationales Wasserballturnier des Buxtehuder Schwimmclub (BSC) steigt am Wochenende im Freibad Buxtehude. 500 Wasserballer aus 40 Vereinen springen in den Wettbewerben auf zwei Spielfeldern im 50 m Sportbecken in die Fluten. Sogar aus der Airbus-Stadt Toulouse fliegt erstmals eine Mannschaft ein.

 

Traditionell am zweiten Septemberwochenende richtet der BSC sein internationales Wasserballturnier aus. Der Einladung folgen seit 40 Jahren zahlreiche Mannschaften aus dem In- und Ausland. Neben Dauergast Ter Apel aus den Niederlanden nehmen erstmals die französischen Wasserballer des "Stade Toulousain" aus der Airbus-Stadt Toulouse teil.

Nach dem ersten Teil des sportlichen Vergleiches feiern die Wasserballfreunde am Sonnabendabend im Festzelt im Heidebad. Zuschauer sind zu den Turnierspielen ab 10 Uhr am Sonnabend und Sonntag herzlich eingeladen.

 

Hamburger Abendblatt vom 06.09.2012

Hamburger Abendblatt vom 06.09.2012
Hamburger Abendblatt vom 06.09.2012

Neue Buxtehuder Wochenblatt vom 05.09.2012

Neue Buxtehuder Wochenblatt vom 05.09.2012
Neue Buxtehuder Wochenblatt vom 05.09.2012

Buxtehuder Schwimm-Club e.V.

 

Milanstraße 7
21614 Buxtehude