U15-News

Buxtehuder Wasserballerin Gina-Marie Nonne holt Bronze mit den U15-Juniorinnen des ETV Hamburg

(16.11.2015). Wasserball hat beim Buxtehuder Schwimm-Club (BSC) eine lange Tradition. Anfang der 1980’er Jahre holten die Frauen des BSC mehrmals die Landesmeisterschaft und spielten auch um die deutsche Meisterschaft. Nun gelang einer Buxtehuderin erstmals ein Erfolg auf nationaler Ebene. Die 14-Jährige Gina-Marie Nonne holte am vergangenen Wochenende mit dem Eimsbütteler TV (ETV) die Bronzemedaille bei der deutschen Meisterschaft den U15-Juniorinnen.


Der Hamburger Nachwuchs von ihren Fans liebevoll „ETV-Perlen“ genannt, holte vor heimischen Publikum den dritten Platz. Bei der dreitägigen Endrunde im Wilhelmsburger Inselparkbad der besten sechs Nachwuchsteam waren die Hamburgerinnen nach Siegen über die SpVg Laatzen (11:7), SV Nikar Heidelberg (18:8) und SV Blau-Weiß Bochum 21:13 ein heißer Titelanwärter. Am Sonntagmorgen jedoch stockte es bei den ETV’lerinnen. Gegen den späteren Zweiten verloren die Gastgeberinnen überraschend mit 8:10. „Wir hatten leider kein Mittel gefunden die körperbetonte Verteidigung der Uerdinger zu durchbrechen“, so Gina-Marie Nonne. Mit der Niederlage gegen den Verein von Niederrhein lösten sich auch alle Titelträume im Wilhelmsburger Wasserballleistungszentrum auf. Im abschließenden Spiel gegen den SC Chemnitz ging es um Silber für den ETV. Der Titelverteidiger aus Sachsen musste geschlagen werden. Doch die Chemnitzerinnen, sie hatten schon Gold sicher, verteilten keine Geschenke, der SC wollte wie im Vorjahr ungeschlagen die Meisterschaft verteidigen. Bis zum Seitenwechsel hielten die ETV-Perlen vor 300 anfeuernden Zuschauern mit (7:9), mussten dann aber der kurzen Pause Tribut zahlen und verloren klar mit 9:17 dem SC Chemnitz.


Dreimal traf die 14-Jährige Halephagen-Schülerin die sich über Bronze freut. „Im nächsten Jahr versuchen wir es erneut“, so Nonne. Die ETV-Perlen bleiben zusammen, lediglich drei Spielerinnen rücken altersbedingt in die U17-Jugend des Bundesligisten auf. In der U17 spielt mit Julia Müller (16 Jahre) eine weiteres Talent des Buxtehuder SC.


Zur Person


Gina-Marie Nonne ist seit ihrem siebten Lebensjahr beim Buxtehuder Schwimm-Club als Schwimmerin aktiv ist. Im Aquarella Buxtehude begann vor vier Jahren zusätzlich die Wasserball-Karriere von Gina-Marie. Neben dem Schwimmen ging es jeden Sonntag zum Nachwuchstraining des BSC. Trainer dort im Sportbecken ihr Vater Andreas Nonne, 38. Beim Jugendturnier des Buxtehuder SC im Heidebad wurden die Verantwortlichen des Bundesligisten ETV aufmerksam. Nonne folgte ihrer Buxtehuder Vereinskameradin Julia Müller (16 Jahre) zum ETV nach Wilhelmsburg. Dreimal die Woche wird im Leistungszentrum Wilhelmsburg trainiert. Mit der S-Bahn ist es von Buxtehude nur eine halbe Stunde zum Inselpark. Der BSC unterstützt den Schritt zum Leistungssport. Aus der Buxtehuder Talentschmiede trainieren mittlerweile zehn (!) Mädchen und Jungen im Nachwuchsstützpunkt des Deutschen Schwimm-Verbandes. In Buxtehude ist die Gymnasiastin jedoch nicht von der Bildfläche verschwunden. Der Kontakt zum BSC wird gehalten. Einmal die Woche beim Schwimmen und jeden Sonntag beim Nachwuchstraining beim Vater. Der Traum für die Zukunft ist die Frauen-Bundesliga „In einigen Jahre möchte ich für Hamburg ganz oben spielen“.

Gina-Marie will den Titel

Buxtehuderin schwimmt bei Wasserball-Meisterschaft an 

(12.11.2015). Wasserball hat beim Buxtehuder Schwimm-Club (BSC) eine lange Tradition. Das Turnier im September im Heidebad ist eines der größten und ältesten Vergleiche im deutschen Wasserball. Aber auch die Frauen von der Este schrieben in der Vergangenheit Geschichte. Gehörten die blau-gelben Spielerinnen doch zu den Gründungsvereinen des Frauen-Wasserballs in Deutschland. Das Nachrichtenmagazin „Der Spiegel“ berichtete seinerzeit Ende der 1970’er bis Anfang der 1980’er Jahre über die Erfolge des BSC. Die Tradition fortsetzen will nun Gina-Marie Nonne. Die 14-Jährige spielt an diesem Wochenende mit dem Eimsbütteler TV (ETV) in Wilhelmsburg um die deutsche Meisterschaft der weiblichen U15-Jugend.  

 

Die junge Spielerin des Buxtehuder SC spielt seit Sommer 2014 im Nachwuchsteam des Bundesligisten. Die „ETV-Perlen“, so ihr Name, sind in der Schwimmhalle Inselpark einer der beiden Favoriten auf den Titel. Neben dem ETV Hamburg werden die Mädchen des SC Chemnitz als heiße Titelanwärterinnen gehandelt. Von Freitag bis Sonntag treffen die jungen Hamburgerinnen außerdem auf SV Bayer Uerdingen 08, SpVg Laatzen, SV Blau-Weiß Bochum und SV Nikar Heidelberg.  xxxx Gina-Marie Nonne, die seit ihrem siebten Lebensjahr beim Buxtehuder Schwimm-Club aktiv ist, hat sich mit ihrem Team akribisch auf die deutsche Endrunde der besten sechs Nachwuchsmannschaften vorbereitet. Im Mai ging es für zehn Tage ins Trainingslager nach Ungarn. Es folgten Testspiele in den Niederlanden und in den Sommerferien in Ebstorf in der Lüneburger Heide. Nicht nur die norddeutsche Meisterschaft wurde gefeiert, als Gastverein siegten die Perlen auch in Nordrhein-Westfalen in der U15-Mädchenliga. Möglichkeiten die ihr Heimatverein der Buxtehuder SC Gina-Marie Nonne nicht bieten kann.

 

Die 14 Jahre Jahre alte Gina-Marie Nonne vom Buxtehuder Schwimm-Club kämpft in Hamburg um die deutsche U15-Meisterschaft

 

Im Aquarella Buxtehude begann vor vier Jahren die Wasserball-Karriere von Gina-Marie. Neben dem Schwimmen ging es jeden Sonntag zum Nachwuchstraining des BSC. Trainer dort im Sportbecken ihr Vater Andreas Nonne, 38. Beim Jugendturnier des Buxtehuder SC im Heidebad wurden die Verantwortlichen des Bundesligisten ETV aufmerksam. Nonne folgte ihrer Buxtehuder Vereinskameradin Julia Müller (16 Jahre) zum ETV nach Wilhelmsburg. Dreimal die Woche wird im Leistungszentrum Wilhelmsburg trainiert. Mit der S-Bahn ist es von Buxtehude nur eine halbe Stunde zum Inselpark. Der BSC unterstützt den Schritt zum Leistungssport. Aus der Buxtehuder Talentschmiede trainieren mittlerweile zehn (!) Mädchen und Jungen im Nachwuchsstützpunkt des Deutschen Schwimm-Verbandes. In Buxtehude ist die Gymnasiastin jedoch nicht von der Bildfläche verschwunden. Der Kontakt zum BSC wird gehalten. Einmal die Woche beim Schwimmen und jeden Sonntag beim Nachwuchstraining beim Vater. „Ich hoffe auf eine Medaille am Wochenende“, so Nonne. Der Traum für die Zukunft ist die Frauen-Bundesliga „In einigen Jahre möchte ich für Hamburg ganz oben spielen“.    

 

Der Spielplan am Wochenende in der Schwimmhalle Inselpark, Kurt-Emmerich-Platz 12 in Hamburg-Wilhelmsburg:

 

Freitag 16:15 Uhr ETV Hamburg – SpVg Laatzen. Sonnabend 10 Uhr ETV – SV Nikar Heidelberg; 15 Uhr ETV – SV Blau-Weiß Bochum. Sonntag 11:30 Uhr ETV – SV Bayer 08 Uerdingen; 16 Uhr ETV – SC Chemnitz.

15:1- Sieg — Generalprobe fürs Turnier geglückt

Buxtehuder Nachwuchswasserballer siegen 15:1 beim Sportteam Hamburg

Unter Druck: Der Buxtehuder Wasserballnachwuchs ließ dem Gegner selten Gelegenheit zum Torwurf. Hier bedrängt Moritz Dammann (gelbe Kappe) den Hamburger Gegner. Foto: Jens Witte
Unter Druck: Der Buxtehuder Wasserballnachwuchs ließ dem Gegner selten Gelegenheit zum Torwurf. Hier bedrängt Moritz Dammann (gelbe Kappe) den Hamburger Gegner. Foto: Jens Witte.

(25.04.2015). Erfolgreich sind die Nachwuchswasserballer des Buxtehuder Schwimm-Club (BSC) von der Auswärtspartie beim Sportteam Hamburg zurückgekehrt. Im Landesleistungszentrum Wasserball im Inselpark Wilhelmsburg gewann die U15-Jugend klar und deutlich mit 15:1 (6:0, 2:0, 5:0, 2:1)! Die Sieben von Jugendtrainer Andreas Nonne ließ das Hamburger Team nicht zum Zuge kommen. Erst in der Schlussminute gelang dem Gastgeber der Ehrentreffer. Zuvor konnten sich alle Buxtehuder Feldspieler in die Torschützenliste eintragen. Besonders erfolgreich hierbei Klaas Augustin mit sieben Treffern. In der Hamburger Jugendliga schwimmen die Blau-Gelben somit weiter auf dem zweiten Rang. 

 

Rekordbeteiligung beim Buxtehuder Nachwuchsturnier im Mai

 

Trainer Andreas Nonne war zufrieden: „Eine gelungene Generalprobe für unser Jugendturnier“. Am 9. und 10. Mai haben sich im Buxtehuder Heidebad insgesamt 19 Mannschaften angesagt. Das mittlerweile 5. internationale Jugendwasserballturnier des BSC erfreut sich steigender Beliebtheit. Buxtehudes Wasserballwart und Organisationchef Markus Waetjen ist sehr zufrieden. Nicht nur aus der Umgebung, sondern auch aus Dänemark und den Niederlanden spielen Nachwuchswasserballer im Buxtehuder Freibad um die Pokale.

 

Das erfolgreiche BSC-Team: Mattes Campen (Torwart), Klaas Augustin (7), Nils Dittmar (2), Moritz Dammann (2), Karsten Heider (2), Jannes Dammert (1), Marc Biele (1).

Hamburger Abendblatt vom 15.12.2014

Buxtehuder Nachwuchswasserballer treffen beim Länderspiel in der Hamburger Alsterschwimmhalle den 140-fachen Nationalspieler Marko Stamm von Spandau Berlin und erhalten Tipps zum Training
Buxtehuder Nachwuchswasserballer treffen beim Länderspiel in der Hamburger Alsterschwimmhalle den 140-fachen Nationalspieler Marko Stamm von Spandau Berlin und erhalten Tipps zum Training

Drei Buxtehuder Wasserballer suchen die nationale Herausforderung!

Gina-Marie Nonne (13 Jahre) spielt zum ersten Mal um die deutsche Meisterschaft.
Gina-Marie Nonne (13 Jahre) spielt zum ersten Mal um die deutsche Meisterschaft.

Gleich drei Buxtehuder Nachwuchswasserballer suchen am Wochenende die sportliche Herausforderung auf nationaler Ebene. Julia Müller, Gina-Marie Nonne und Vincent Hartwig spielen um die deutsche Meisterschaft.


Auf die beiden BSC-Mädchen Julia Müller und Gina-Marie Nonne im Team des ETV Hamburg wartet bei der deutschen Meisterschaft der weiblichen U15-Jugend in Chemnitz am Wochenende harte Konkurrenz. Drei Tage lang wird im Sportforumbad Chemnitz im Sechserfeld um die Medaillen gekämpft. Der ETV Hamburg trifft auf Gastgeber und Titelverteidiger SC Chemnitz, SV Bayer Uerdingen, Waspo 98 Hannover, Blau-Weiß Bochum und den Hohenlimburger SV. Während es für die 15-jährige Julia Müller aus Neukloster bereits die zweite Teilnahme an der deutschen Endrunde ist, springt Gina-Marie Nonne aus Königreich erstmals bei den nationalen Meisterschaften ins Wasser. Das erst 13-jährige Nachwuchstalent wechselte im Mai von der Este an die Elbe.


Während sich der Buxtehuder Schwimm-Club (BSC) dem Breitensport verschrieben hat und keine höheren sportliche Ziele verfolgt, fördert der ETV Hamburg ganz bewusst junge Talente. „Auf Dauer bietet der ETV Hamburg mehr Perspektiven“, so der Hamburg Jugendtrainer Jürgen Schimmelpfennig. „Ziel des Nachwuchs ist, später in der Bundesligamannschaft der Hamburger Frauen zu spielen“, zeigt Schimmelpfennig den Weg auf. Dafür trainieren die beiden Buxtehuder Spielerinnen hart. Mehrmals wöchentlich geht es per S-Bahn in das Wasserballleistungszentrum in Wilhelmsburg. Zusätzlich absolvieren die beiden jungen Damen weitere Trainingseinheiten beim heimischen BSC. „Der Kontakt bleibt so bestehen“, freut sich Pressesprecher Jens Witte.


Auch bei den BSC-Jungs mussten die Buxtehuder im Sommer einen Abgang vermelden. Vincent Hartwig, Sohn der Schwimmtrainerin Angela Hartwig, misst sich ebenfalls mit der Wasserballelite am kommenden Wochenende. Der 13-jährige Jorker spielt seit einigen Monaten beim SC Neptun Cuxhaven in der U13-Mannschaft. Per Regionalzug geht es zum Training nach Cuxhaven. Die Cuxhavener wollen sich in Krefeld bei der deutschen U13-Vorrunde im Fünferfeld für die Endrunde der besten sechs deutschen Teams in drei Wochen qualifizieren. In der imposanten vereinseigenen Traglufthalle mit einem 50 Meter x 25 Meter großen Sportbecken treffen die Cuxhavener auf Gastgeber SV Bayer Uerdingen, Stadtwerke München, ASC Duisburg und dem SVV Plauen. „Wir haben durchaus Chancen, die Endrunde zu erreichen“, ist Vincent selbstbewusst. Zwar ist sein neuer Club von der Elbmündung im Vergleich zu den anderen Vereinen klein, allein Gastgeber Uerdingen hat 10.000 Mitglieder (!), doch die Cuxhavener unter ihrem emsigen Trainer Udo Kattenberg überraschten in der Vergangenheit so manchen Bundesliganachwuchs.

Buxtehuder Tageblatt vom 03.07.2014

U15 des BSC ist Vizemeister

Mattes Campen bedrängt den Angreifer. Foto: Jens Witte
Mattes Campen bedrängt den Angreifer

(03.07.2014) BUXTEHUDE. Die U15-Wasserballmannschaft des Buxtehuder SC hat sich in der Hamburger Meisterschaftsrunde den Vizetitel gesichert. Gegen das Sportteam Hamburg haben die Buxtehuder Nachwuchswasserballer überdeutlich mit 14:1 (4:0, 4:0, 3:0, 3:1) gewonnen. Mit diesem Erfolg ist der U15 des BSC der zweite Platz in Hamburg nicht mehr zu nehmen.

 

Die Blau-Gelben führten schnell mit 4:0 im Eimsbütteler Kaifu-Bad. Erst drei Minuten vor Spielende gelang den Hamburgern der Ehrentreffer, bevor dann BSC-Mannschaftskapitän Finn Albrecht in der Schlussminute alles zum klaren 14:1-Endstand perfekt machte.

 

Zum Abschluss der Saison steht am kommenden Dienstag, 8. Juli, das Spiel beim Tabellenführer Hamburger TB 1862 noch an. Der Vizemeister aus Buxtehude wird natürlich alles dafür tun, im Spitzenspiel mit einer Spitzenleistung zu siegen.

Hamburger Jugendmeisterschaft

14:1 – BSC-Jungs haben Silber sicher

U15-Wasserballer gewinnen 14:1 beim Sportteam Hamburg

(01.07.2014). Die Buxtehuder Jugendwasserballer haben sich in der Hamburger Meisterschaft die Silbermedaille gesichert. Nach ihrem 14:1-Erfolg (4:0, 4:0, 3:0, 3:1) beim Sportteam Hamburg ist ihnen der zweite Platz in Hamburg nicht mehr zu nehmen. Die Blau-Gelben führten schnell mit 4:0 im Eimsbütteler Kaifu-Bad. Erst drei Minuten vor Spielende gelang den Hamburgern der Ehrentreffer, bevor dann BSC-Mannschaftskapitän Finn Albrecht in der Schlussminute zum 14:1 erhöhte.

 

Zum Abschluss der Saison steht in der kommenden Woche am 8. Juli das Spiel beim Tabellenführer Hamburger TB 1862 noch aus.

„Wir haben es uns leichter vorgestellt!"

Knapper 6:5-Erfolg des Buxtehuder Nachwuchs gegen Poseidon Hamburg

Moritz Dammann vom BSC(gelbe Kappe) bedrängt Nico Grümmert von Poseidon.
Moritz Dammann vom BSC bedrängt Nico Grümmert von Poseidon.

(25.06.2014) Zu Beginn der Sommerrunde um die Hamburger Nachwuchsmeisterschaft siegten die U15-Jugendwasserballer des Buxtehuder Schwimm-Clubs (BSC) klar mit 15:4 gegen den SV Poseidon Hamburg (SVP). Nun gab es ein Wiedersehen und die BSC’ler gerieten gehörig ins Schwimmen.

 

Zum Glück wurden die Weichen für den 6:5-Sieg (2:0, 1:2, 1:2, 2:1) der Buxtehuder bereits im ersten Viertel gestellt. Zwei Treffer von Anton Witthöft ließen die BSC’ler von einem erneuten klaren Sieg im Poseidon Vereinsbad träumen. Doch die junge Hamburger Mannschaft steckte nicht auf und ging nach dem Seitenwechsel erstmals mit 3:4 in Führung. Klaas Augustin sorgte zweimal für den Ausgleich der Blau-Gelben, ehe dann Anton Witthöft zwei Minuten vor Spielende mit seinem dritten Torerfolg für den knappen Erfolg sorgte.

 

„Die Jungs hatten sich diesmal zu viel vorgenommen, die Würfe waren zu zaghaft und die Spielumkehr dauerte zu lange“, so BSC-Trainer Jens Witte. Witte zollte aber dem Gegner Lob. „Die Hamburger haben sich entwickelt und lassen sich nicht mehr so einfach besiegen.“

 

Auf den Tabellenzweiten wartet nun in der Hamburger U15-Liga das Sporteam Hamburg. Am Dienstag, den 2. Juli schwimmen die Blau-Gelben um 18 Uhr im Kaifu-Freibad in Eimsbüttel an.

 

Für die U15-Jugend des Buxtehuder SC spielten: Ali Zein (Torwart), Anton Witthöft (4 Tore), Klaas Augustin (2), Nils Dittmar, Moritz Dammann, Jannes Dammert, Mattes Campen und Finn Albrecht.

15:4-Erfolg beim SV Poseidon Hamburg

Buxtehuder Wasserballnachwuchs schwimmt auf Erfolgswelle

Vergriffen! Die Hand von Nico Grümmert (Poseidon Hamburg) bekommt der Buxtehuder Klaas Augustin zu spüren.
Vergriffen! Die Hand von Nico Grümmert (Poseidon Hamburg) bekommt der Buxtehuder Klaas Augustin zu spüren.

Die Buxtehuder Jugendwasserballer schwimmen weiterhin auf einer Erfolgswelle in der Hamburger Meisterschaft. Das U15-Team des Buxtehuder Schwimm-Clubs (BSC) gewann in Eidelstedt beim SV Poseidon Hamburg (SVP) überlegen mit 15:4 (5:1, 4:1, 2:1, 4:1).

 

Erstmals schwammen die Buxtehuder im Vereinsbad des SV Poseidon Hamburg an. Der Hamburger Klub hat in Eidelstedt mit zwei 50 Meter Sportbecken optimale Bedingungen für den Wasserballsport. Im Becken legten dann die Buxtehuder auch gleich los. Nach einer ersten Parade vom gut aufgelegten Torhüter Ali Zein spielten die Blau-Gelben nur auf das Tor des SVP. Erst gegen Ende des ersten Viertels gelang den Hausherren durch einen direkt ausgeführten Freiwurf das 1:4. Buxtehude erhöhte Abschnitt um Abschnitt. Fast alle BSC-Spieler trafen. Für Ordnung in der Abwehr sorgte erstmals nach einer krankheitsbedingen Pause wieder Mannschaftskapitän Finn Albrecht. Kurz vor der Halbzeit traf Vincent Hartwig zum 9:1. Nach dem Wechsel ging der BSC das Spiel lockerer an und konnte die zweite Spielhälfte „nur“ mit 6:2 für sich entscheiden.

 

Zufrieden kehrten die 10 Spieler und Trainer Jens Witte nach Buxtehude zurück. Die fünfeinhalb Stunden Tour unter der Woche per S-Bahn nach Eidelstedt und 2 km Fußmarsch zum Bad kann die Freunde am Wasserball nicht mindern. Das junge Team freut sich nun auf das Spiel beim Ligafavoriten HTB62. Am Dienstag, den 17. Juni spielt der BSC im Kaifu-Freibad gegen den Hamburger Turnerbund 1862.

 

Für die U15-Jugend des Buxtehuder SC spielten: Ali Zein (Torwart), Mattes Campen (4), Anton Witthöft (4), Vincent Hartwig (3), Fynn Benkert (2), Nils Dittmar (1), Klaas Augustin (1), Hannes Blaß (1), Finn Albrecht und Moritz Dammann.

 

Kuriosum am Rande: Während BSC-Trainer Jens Witte sehr zufrieden war. Konnte sein Sohn nicht feiern. Der 11-Jährige Tore spielt seit einem halben Jahr bei Poseidon Hamburg und half als junger Spieler in der Hamburger U15-Mannschaft aus.


20:2 – BSC-Jungs in Wurflaune

U15 wirft Sportteam Hamburg aus dem Kaifu-Bad

Vincent Hartwig traf sechsmal
Der BSC war in Wurflaune gegen Sportteam. Vincent Hartwig traf sechsmal.

(28.05.2014). Die Buxtehuder Jugendwasserballer sind erfolgreich in die Hamburger Meisterschaft gestartet. Verloren die Männer des Buxtehuder Schwimm-Clubs (BSC) vor Wochenfrist im Kaifu-Bad mit 3:13 gegen das Sportteam Hamburg II, so sorgte der U15-Nachwuchs des BSC an selber Stelle nun für die „Revanche“ mit einem 20:2-Erfolg (4:0, 6:1, 5:0, 5:1) gegen die Jugend des Sportteams.

 

Mit diesem hohen Sieg erwischten die Buxtehuder einen Einstand nach Maß bei Ihrer ersten Teilnahme in der Hamburger Liga. Vor dem ersten Anschwimmen konnte das Team um Mannschaftskapitän Finn Albrecht die Hamburger nicht einschätzen. Das jedoch Welten zwischen den Estestädtern und den Hausherren liegen, wurde bereits im ersten Viertel deutlich. Die Blau-Gelben führten schnell mit 4:0. Erst Mitte des Spiels gelang den Hamburgern ihr erster Ehrentreffer. Die Wurflaune der BSC-Sieben hielt trotz des kühlen Wetters im recht frischen Nass des Eimsbütteler Bad auch nach dem Seitenwechsel unverändert an. Die kommenden Gegner dürften nicht so leicht zu umschwimmen sein. Am 4. Juni trifft der BSC auf den Nachwuchs des Zweitligisten SV Poseidon Hamburg. Im Frühjahr trennten sich beide Teams im Pokal mit 6:6-Unentschieden.

 

Die weiteren Spieltermine der Buxtehude U15: 04.06. Poseidon Hamburg, 17.06. HTB 62, 25.06. Poseidon Hamburg, 01.07. Sportteam Hamburg, 08.07. HTB 62.

 

Das Team des Buxtehuder SC spielte mit: Ali Zein (Torwart), Vincent Hartwig (6 Tore), Anton Witthöft (6), Klass Augustin (5), Moritz Dammann (2), Nils Dittmar (1), Mattes Campen und Fynn Benkert.

U15-Jugendwasserball - Nachrichten

4. internationales Jugendturnier im Buxtehuder Heidebad

Spiel und Spaß im Heidebad

Im vergangenen Jahr musste sich BSC-Torwart Ali Zein mächtig strecken. Die U13 gewann Bronze im Heidebad.
Im vergangenen Jahr musste sich BSC-Torwart Ali Zein mächtig strecken. Die U13 gewann Bronze im Heidebad.

(08.05.2014).Pünktlich zum Start in die Freibadsaison kann der Buxtehuder Schwimm-Club (BSC) wieder viele Nachwuchswasserballer im Heidebad begrüßen. Am Sonnabend, den 10. Mai erwarteten die Buxtehuder zehn bis 15-jährige Wasserballer aus sechs Bundesländern und den Niederlanden.

 

Insgesamt 15 Mannschaften mit bis zu 190 Aktiven werden die ersten sein, die im beheizten Buxtehuder Freibad ins Wasser springen, bevor dann am Montag die Stadtwerke die Pforten des Heidebades für alle Wassersportfreunde öffnen. Wie in den Vorjahren scheuen die jungen Sportler keine weiten Wege und kommen gerne zum Beginn der Sommerrunde nach Buxtehude. „Für alle Teams ist es ein guter Test, bevor die Freibadsaison beginnt“, so BSC-Wasserballwart Markus Waetjen. Er und die fleißigen BSC-Helfer haben alles vorbereitet.

 

Von 11 bis 17 Uhr spielen die Mannschaften in den Jugendklassen U13 und U15 auf zwei Spielfeldern um die Pokale. Der Buxtehuder SC startet in diesem Jahr mit einer U15-Mannschaft beim eigenen Turnier. Trainer Andreas Nonne sieht gute Chancen für seine Sieben im Neunerfeld. „Die Spieler werden größer, unsere U13 ist im Neuaufbau.“ Pressewart Jens Witte wirbt für den spritzigsten Ballsport und verdeutlicht sogleich, weshalb diesmal nur ein blau-gelbes Team im Wasser aktiv sein wird.

 

Die älteren Buxtehuder U17-Spieler helfen am Beckenrand. „Im Mai spielt nun die jüngere Jugend, im September dann die Heranwachsenden zusammen mit den Erwachsenen“, erklärt Vereinspräsident Reik Schmedemann die Änderungen in der Ausrichtung der beiden BSC-Turniere im Heidebad. Die Stadtwerke und Schmedemann laden die Buxtehuder herzlich ein, sich das bunte Treiben im Wasser anzuschauen. Nach dem Turnier werden die Mannschaften gemeinsam grillen. Einige auswärtige Teams zelten im Heidebad.

 

Die diesjährigen Teilnehmer in der U13 sind: Blau-Weiß Bochum, ZPV Barendrecht (Niederlande), Meldorf Seals, Blau-Weiß Bochum II und Lederhexen Rostock.

 

Die U15-Mannschaften: Blau-Weiß Bochum, ZPV Barendrecht, ETV Hamburg, SC Wedding Berlin, Wasserfreunde Völlen/Papenburg, Wiking Kiel, ZPC Stadskanaal I und II (Niederlande) und Gastgeber Buxtehuder SC.


Saisonabschluss im warmen Hallenbad

Buxtehuder U15 spielt in Bremen um die Plätze

(24.04.2014). Bevor demnächst die Sommersaison beginnt, springen die U15-Nachwuchswasserballer des Buxtehuder Schwimm-Club (BSC) nochmal im Hallenbad ins warme Wasser. Am kommenden Sonntag schließt der BSC-Nachwuchs im Westbad Bremen die Runde ab. In den Kampf um die Medaillen können die Blau-Gelben zwar nicht mehr eingreifen, aber Platz 5 ist das Ziel des Teams um Mannschaftskapitän Finn Albrecht. Damit dies gelingt sind zwei Siege gegen Poseidon Hamburg (14:00 Uhr) und anschließend gegen die SGW Bremen Pflicht.

 

Die Spiele im Westbad sind für die Jungs eine gute Gelegenheit auf sich aufmerksam zumachen. Erstmals am Beckenrand wird Männertrainer Mark Pape stehen. Er vertritt den verhinderten Jugendcoach Andreas Nonne.

 

Bereits zwei Wochen später startet die Freiluftsaison mit dem 4. internationalen Jugendwasserballturnier des BSC im Buxtehuder Heidebad. Den Sommer spielen die BSC-Jugendlichen um die Hamburger Meisterschaft in den Freibädern der Freien und Hansestadt.


Extratraining am Sonnabend: Es hat sich gelohnt

BSC-Nachwuchs trainiert zusammen mit Poseidon in Wilhelmsburg

BSC-Nachwuchs trainiert zusammen mit Poseidon in Wilhelmsburg
Das Training der Buxtehuder U15 übernahm im Landesleistungszentrum Alexander Weik. Der Kapitän des Zweitligisten Poseidon zeigte den Buxtehuder Wasserballern einige Tricks und Tipps und ging mit den Blau-Gelben ins Wasser.

(22.03.2014). Am Sonnabend nahmen die Buxtehuder Nachwuchswasserballer das Angebot des SV Poseidon Hamburg wahr und trainierten von 12 Uhr bis 14 Uhr gemeinsam mit dem SVP-Nachwuchs in der Inselparkschwimmhalle Wilhelmsburg. 

Das Training der Buxtehuder U15 übernahm im Landesleistungszentrum Alexander Weik. Der Kapitän des Zweitligisten Poseidon zeigte den Buxtehuder Wasserballern einige Tricks und Tipps und ging mit den Blau-Gelben ins Wasser. Sein Bruder Patrick übernahm den Trainerpart beim SVP-Nachwuchs.
Den Jungs und Gina gefiel es sehr in der Wasserballhalle. Sie freuen sich schon auf weitere Einladungen zu Sondertrainingseinheiten auf der Elbinsel. Wilhelmsburg ist nur 30 S-Bahnminuten entfernt von Buxtehude. 

Zum Dank für ihren Fleiß ging es für das Team anschließend ins benachbarte Restaurant „Wälderhaus“. Zwei Väter hatten die jungen Wasserballer zum verdienten Mittagessen eingeladen.


Samstag, 22. März von 12 bis 14 Uhr in HH-Wilhelmsburg

Extra-Wasserballtraining für den U15/U13-Nachwuchs!

Wasserballleistungszentrum Hamburg-Wilhelmsburg
Wasserballleistungszentrum Hamburg-Wilhelmsburg

(19.03.2014). Am kommenden Samstag, den 22. März 2014 fährt der BSC-Nachwuchs zu einem Extra-Wasserballtraining nach Hamburg-Wilhelmsburg.

 

Zusammen mit der Jugend von Poseidon Hamburg trainiert der BSC in der großen neuen Wasserballhalle in der Nähe der S-Bahn Wihelmsburg. Dort können wir zwei Stunden trainieren und Trainingsspiele auf richtige Tore im tiefen Wasser machen.

 

Die Bahnfahrer treffen sich um 10:45 Uhr auf dem Bahnsteig Buxtehude (Richtung Hamburg). Der BSC besorgt die Gruppenfahrkarte. Wer keine Karte benötigt, bitte melden!

 

Die S-Bahn fährt um 10:55 Uhr, wegen der Baumaßnahmen fahren wir ab Harburg-Bahnhof mit dem Schienenersatzverkehr per Bus nach Wilhelmsburg. Das Training geht von 12 bis 14 Uhr.

 

Hier noch mal alles im Schnellüberblick:

 

Samstag, den 22. März 2014

Treffen: 10:45 Uhr am Buxtehuder Bahnhof, Gleis 2 (Richtung Hamburg)

Abfahrt: 10:55 Uhr

Trainingsbeginn: 12 Uhr

Trainingsende: 14 Uhr

 

 

Trainingsort: Schwimmhalle Inselpark Kurt-Emmerich-Platz 12 21109 Hamburg-Wilhelmsburg (Die Halle liegt auf dem ehemaligen Gelände der Gartenbauausstellung)


BSC-Wasserballnachwuchs feiert Doppelerfolg

Klarer 9:3-Erfolg gegen Poseidon Hamburg und knapper 5:4-Sieg gegen MTV Aurich

U15 feiert Doppelerfolg. Im Bild Vincent Hartwig.
U15 feiert Doppelerfolg

(16.03.2014). Lange habe die Buxtehuder Nachwuchswasserballer auf einen Sieg warten müssen, nun feierten sie am vergangenen Wochenende gleich einen Doppelerfolg. Im Hallenbad Achim besiegte die U15 des Buxtehuder Schwimm-Club (BSC) die SV Poseidon Hamburg mit 9:3 (0:1, 5:1, 1:1, 3:1) und den MTV Aurich mit 5:4 (0:1, 2:2, 0:1, 3:0).

 

„Der Knoten ist endlich geplatzt, freute sich Trainer Andreas Nonne nach dem Doppelerfolg. Allzu gerne werden im Sport Redewendungen bemüht, um bildhaft das Geschehen auszudrücken. Es muss sich jedoch keiner Sorge um die Wasserballkappen oder die Schwimmbekleidung der Spielerinnen und Spielern des BSC machen. Unversehrt und überglücklich stiegen die BSC-Jugendlichen am Sonntag aus dem Sportbecken des Achimer Hallenbades. Hinter ihnen lagen zwei Spiele unterschiedlicher Art.

 

Gegen den Nachwuchs des Zweitligisten SV Poseidon Hamburg sprangen die Blau-Gelben siegessicher ins Wasser und zeigten nach Anfangsschwierigkeiten dem jungen Gegner von der Elbe seine Grenzen auf. Bereits im zweiten Viertel war das Spiel entschieden. Torjäger Anton Witthöft sorgte mit einem Gewaltwurf für den 1:1-Ausgleich nach der ersten Pause. Es folgten weitere schnelle Treffer durch Vincent Hartwig (Konter und Druckwurf) sowie ein eleganter Heber von Isabelle Kasch, bevor Mattes Kampen eine Sekunde vor der Halbzeitsirene auf 5:2 erhöhte. Poseidon steckte jedoch nicht auf und erkämpfte sich ein 1:1-Unententschieden im dritten Abschnitt. Mit dem Hamburgern wird in Zukunft zu rechnen sein. Den Schlusspunkt zum 9:3-Erfolg setzte Klaas Augustin per Distanzwurf.

 

Ungleich spannender war keine zwei Stunden später die Partie gegen den MTV Aurich. In einer Partie auf Augenhöhe brauchten die Buxtehuder sehr lange um die Oberhand zu erlangen. Hektik und Unsicherheit herrschten über weite Strecken vor. Die ostfriesischen Vertreter führten bereits vor dem Schlussabschnitt mit 4:2. Doch der BSC schaffte, dank weiterer drei Treffer von Anton Witthöft, noch die Wende.

 

Nach dem Doppelerfolg hat die BSC-Sieben erstmal spielfrei. Ende April steht die Meisterrunde an. Dann spielt die U15 um die Medaillen.

 

Die Tore für den BSC warfen: Anton Witthöft (3 Tore gegen Hamburg/4 Tore gegen Aurich), Vincent Hartwig (3/1), Mattes Campen (1/-), Klaas Augustin (1/-) und Isabelle Kasch (1/-).


Platzt nun endlich der Knoten?

Buxtehuder Nachwuchswasserballer wollen gegen Hamburg und Aurich punkten

(13.03.2014). Zum Abschluss der Bremer Hinrunde spielen die U15-Nachwuchswasserballer des Buxtehuder Schwimm-Clubs (BSC) am Sonntag gleich zweimal. Im Hallenbad Achim schwimmt das BSC-Team erst gegen den SV Poseidon Hamburg (14:30 Uhr) an, zweieinhalb Stunden später müssen die Estestädter gegen den ostfriesischen Vertreter MTV Aurich ran.

 

Bislang ist der BSC punktlos in der Runde. Das soll sich am Sonntag ändern – fordert zumindest BSC-Trainer Andreas Nonne. „Bei unseren Stürmern muss endlich der Knoten platzen, Chancen hatten wir ja genug“, so Nonne. Nur ungern erinnert er sich an die knappe 7:9-Niederlage vor 14 Tage gegen die SGW Bremen. Schwer einzuschätzen sind die Gegner. Insbesondere der Nachwuchs des Zweitligisten SV Poseidon Hamburg ist immer für eine Überraschung gut. Nonne warnt vor Überheblichkeit. „Die Hamburger haben ein sehr junges Team".


Nichts zu holen in Bremen

Buxtehuder Wasserballnachwuchs verliert beide Spiele

BSC-U15-Jugend
Finn Albrecht

(02.03.2014). Mit leeren Händen sind die U15-Nachwuchswasserballer des Buxtehuder Schwimm-Club (BSC) aus Bremen zurückgekehrt. Im Unibad verloren die Schützlinge von Trainer Andreas Nonne gegen Spitzenreiter SC Neptun Cuxhaven mit 5:12 (2:4, 0:2, 2:3, 1:2) und drei Stunden später gegen die SGW Bremen mit 7:9 (2:4, 1:2, 4:1, 0:2).

 

So hatte sich die BSC-Sieben die Premiere im großen Unibad Bremen nicht vorgestellt. Am Doppelspieltag wollten sie zumindest gegen den Gastgeber SGW Bremen punkten, doch wie die HSV-Fußballer ließen die Estestädter am Wochenende die Punkte an der Weser. Die Niederlage gegen den Spitzenreiter SC Neptun Cuxhaven war am frühen Nachmittag keine Überraschung, denn der Club von der Elbmündung hat auf den Schlüsselpositionen sehr gute Spieler, insbesondere am starken Torhüter scheiterten die Buxtehuder. Als dann der dreifacher Torschütze Anton Witthöft nach seiner dritten Zeitstrafen das Wasser verlassen musste, konnte der BSC nicht mehr mithalten. Da half auch kein gehaltener Fünfmeter-Strafwurf durch BSC-Torwart Ali Zein. Nonne war trotz dem zufrieden, denn im letzten Sommer hatte sein Team noch mit 19:1 gegen die Neptun-Spieler verloren. 1 gegen die Neptun-Spieler verloren.

BSC-Abwehr
BSC-Abwehr

Ungehalten war Nonne allerdings drei Stunden später. Sein Team schien von der Rolle zu sein. In Normalform hätte der BSC einen klaren Sieg gegen die SGW Bremen herausschwimmen müssen. Doch das BSC-Team agierte zu behäbig im Unibad. Rasch geriet die Sieben in Rückstand und fand kein rechtes Mittel gegen die schneller spielenden Gastgeber. Zu durchschaubar war das Buxtehuder Standardspiel mit dem Ball durch die Mitte den Erfolg zu suchen. Mit dem Wechsel versuchten die Spieler auch andere Wege zum Bremer Gehäuse. Als Klaas Augustin in Überzahl den Anschluss herstellte und Anton Witthöft vor der letzten Pause per Strafwurf zum 7:7-Unentschieden traf, schien die Wende geschafft. Doch fortan herrschte Ebbe im Angriff und es tat sich ein großes Loch in der Abwehr auf. Wieder schien die dritte Zeitstrafe gegen einen BSC-Spieler die Buxtehuder zu verunsichern. Ohne Abwehrchef Finn Albrecht konnte Keeper Ali Zein sich noch so strecken und parieren, spätestens im vierten Versuch trafen die Hausherren ins BSC-Netz.

 

Die Tore für den BSC warfen: Anton Witthöft (3 Tore gegen Cuxhaven/4 Toren gegen Bremen), Vincent Hartwig (2/1), Mattes Campen (-,1), Klaas Augustin (-/1).

 

Bereits in zwei Wochen geht es für die Buxtehuder U15 weiter. Dann trifft der BSC auf den Zweitliganachwuchs von Poseidon Hamburg und den ostfriesischen Vertreter MTV Aurich.


BSC-Jugend spielt am Sonntag zweimal im großen Bremer Unibad

Nicht untergehen gegen Tabellenführer SC Neptun Cuxhaven. Hier Finn Albrecht (Nr. 4) im vergangenen Sommer gegen Cuxhaven.
Nicht untergehen gegen Tabellenführer SC Neptun Cuxhaven. Hier Finn Albrecht (Nr. 4) im vergangenen Sommer gegen Cuxhaven.

(27.02.2014). Die jüngsten Wasserballer des Buxtehuder Schwimm-Clubs (BSC) freuen sich auf das Bremer Unibad. Das U15-Team (1999 und jünger) trifft am Sonntag in einem Doppelspieltag auf Tabellenführer SC Neptun Cuxhaven (13:45 Uhr) und Gastgeber SGW Bremen (16:45 Uhr) im Bremer Unibad.

Für den Buxtehuder Nachwuchs ist es eine Premiere in dem großen Bremer Sportbecken unter idealen Wasserballbedingungen zu spielen. Trainer Andreas Nonne rechnet sich insbesondere gegen die SGW Bremen Chancen aus.


Trotz zweier Niederlagen zuversichtlich

BSC-Nachwuchs hält in Bremer Runde Anschluss

(28.01.2014). Die U15-Nachwuchswasserballer des Buxtehuder Schwimm-Club (BSC) haben zum Auftakt in der Bremer Runde im Hallenbad Achim ihre beiden Spiele gegen die SG Nordwest mit 4:5 (0:1, 1:1, 1:1, 2:2) und die SG Bremen mit 3:7 (0:0, 1:2, 0:4, 2:1) verloren.

 

Trotz dieser Niederlagen ist Trainer Andreas Nonne zuversichtlich. „Wir haben den Abstand zu den etablierten Vereinen deutlich verkürzen können“, so Nonne. „Vor einem halben Jahr haben wir gegen Bremen noch mehr als 15 Tore kassiert“, verdeutlicht der 36-Jährige den Aufwärtstrends des BSC in der nun begonnenen zweiten Saison. Die Buxtehuder sind spielerisch weiter als im Vorjahr. Besonders in der ersten Partie gegen die SG Nordwest wäre eine Überraschung möglich gewesen, wenn nicht nur Anton Witthöft viermal getroffen hätte.

 

Bester Akteur beim Buxtehuder SC war Finn Albrecht, der als Centerverteidiger eine Vielzahl an hochkarätigen Chancen der Bremer verhinderte. Er bekam ein Sonderlob von Trainer Nonne.

 

Offene Zeit sorgt für Verwirrung beim BSC

 

Ungewohnt für die Este-Städter war für sie vor allem eine technische Neuerung am Beckenrand. Die offene elektronische Angriffsuhr zählte unerbittlich die Sekunden runter. Geübte Gegner wissen dies zu nutzen. Neigten sich die 30 Sekunden Angriffszeit zu Ende, wartete der Gegner nicht auf den durchdringenden Sirenenton, sondern die Spieler der Bremer Mannschaften wechselten blitzschnell in die Spielumkehr und konterten den BSC aus. Was bei hochklassigen Bundesligaspielen oder Deutschen Jugendmeisterschaften selbstverständlich ist, sorgte beim BSC noch für Verwirrung. „Das müssen wir noch lernen“, gesteht der BSC-Trainer. „Allerdings haben wir leider in Buxtehude beim Training keine offene Zeitanzeige. Solche Geräte sind nicht ganz billig“, bemerkt Nonne an und hofft auf Sponsoren. 

 

Die Tore für den BSC warfen Anton Witthöft (4/1) und Tom Teufel (-/2).

 

Die nächsten Spiele bestreitet der BSC am 2. März im Unibad Bremen. Gegner sind dann der SC Neptun Cuxhaven und die SG Bremen II.


Mit Begeisterung in die zweite Saison

Buxtehuder Jugend freut sich auf die Spiele

Die U15-Jugend freut sich auf den Saisonstart
Die Buxtehuder U15-Jugend freut sich auf den Saisonstart

(PM/23.01.2014). Während andere Sportarten sich mittlerweile Sorgen machen wie sie Kinder und Jugendliche für ihren Mannschaftssport begeistern können und sich die Verantwortlichen unlängst zu Krisengespräche trafen, boomt in Buxtehude der Wasserball. Was vor eineinhalb Jahren mit einer kleinen Gruppe von wasserbegeisterten Kindern begann, sorgt nun für fröhliches Treiben im Schwimmbad. Jeden Sonntag trainieren mittlerweile bis zu 30 Kinder und Jugendliche im heimischen Aquarella.

 

Nach einer langen Vorbereitung starten nun die Nachwuchswasserballer des Buxtehuder Schwimm-Club (BSC) am Sonntag in die neue Punktspielrunde. Die U15-Jugend des BSC trifft in der Bremer Runde in einem Doppelspieltag im Hallenbad Achim um 14:30 Uhr auf die SG Nordwest und nach einer kurzen Pause um 16:45 Uhr auf die SG Bremen. Trainer Andreas Nonne hofft auf einen guten Start ins zweite Punktspieljahr. Der 36-Jährige freut sich besonders über die Leistungsbereitschaft des Teams. „In der Vorbereitung haben wir hart trainiert“, so Nonne. „Die Mädchen und Jungen sind voller Leidenschaft im Wasser“, schwärmt der Trainer. Besonders beeindruckt war er von der Kameradschaft beim Weihnachtsturnier in Potsdam. Der BSC versteckte sich nicht vor großen Namen und spielte beherzt gegen die Bundesligasteams aus dem Berliner Raum auf. Den Jugendlichen reichte dies jedoch nicht. Nach der Rückkehr ging es sogleich zum Training ins Buxtehuder Hallenbad!

 

Aus der Schar der spielfreudigen Athleten hat Nonne folgendes Team für Sonntag nominiert: Ali Zein, Karsten Heider, Anton Witthöft, Klaas Augustin, Finn Albrecht, Gina-Marie Nonne, Hannes Blaß, Mattes Campen, Moritz Dammann und Tom Teufel.

 

Die weiteren Spiele des BSC: 2. März gegen SC Neptun Cuxhaven und SG Bremen II im Unibad Bremen, 16. März gegen Poseidon Hamburg und SG Bremen II in Achim, 27. April Endrunde im Unibad Bremen.


Buxtehudes U15-Nachwuchswasserballer suchen die Herausforderung in Potsdam

Anton Witthöft (14 Jahre) stellt sich der nationalen Herausforderung in Potsdam beim Weihnachtsturnier
Anton Witthöft (14 Jahre) stellt sich der nationalen Herausforderung in Potsdam beim Weihnachtsturnier

(12.12.2013). Keine Angst vor großen Namen haben die Buxtehuder Nachwuchswasserballer. Am 3. Adventswochenende misst sich der U15-Nachwuchs des Buxtehuder Schwimm-Clubs (BSC) beim Weihnachtsturnier des OSC Potsdam. Das Teilnehmerfeld liest sich wie das „Who is Who“ des deutschen Wasserball. Der BSC trifft in seiner Gruppe auf den Nachwuchs des Rekordmeisters Wasserfreunde Spandau 04, die Wasserballunion Magdeburg sowie Gastgeber OSC Potsdam. In den anschließenden Platzierungsspielen sind die Bundesliganachwuchsspieler des SC Wedding Berlin sowie der SG Neukölln Berlin, die HSG TH Leipzig und der SV Hameln 13 die weiteren möglichen Gegner.

 

Von den Großen lernen lautet das Motto von BSC-Trainer Andreas Nonne. „Im Haifischbecken“ am Brauhausweg in Potsdam warten mit Vizemeister Potsdam und den Vorjahres-Dritten Spandau 04 unüberwindbare Klippen für die Blau-Gelben.

 

„Die Teilnahme in Potsdam ist auch ein Dankeschön an unsere Jugendmannschaft“, so Vereinspräsident Reik Schmedemann. „Seit ihrer Gründung im vergangenen Jahr hat sich die U15 im Rahmen der Buxtehuder Trainingsmöglichkeiten gut entwickelt“, erklärt Schmedemann. „Wir stellen uns nun dem nationalen Vergleich, auch wenn die Voraussetzungen ungleich sind.“ In Potsdam und Berlin besuchen die Wasserballer ein Sportinternat und trainieren zweimal täglich im großen Sportbecken, während Buxtehude nur zweimal die Woche im Aquarella trainieren kann. Geschenke sind daher trotz des weihnachtlichen Mottos des Turniers nicht von den Gegnern zu erwarten!


Wasserball-Sichtungslehrgang in Buxtehude

Im Aquarella treffen sich die Nachwuchsspieler des Bezirks Lüneburg

Am Sichtungslehrgang des Bezirks Lüneburg nehmen 15 BSC-Wasserballer teil.
Am Sichtungslehrgang des Bezirks Lüneburg nehmen 15 BSC-Wasserballer teil.

(01.11.2013). Am kommenden Sonnabend dürfte es im Aquarella sehr spritzig zu gehen. Von 15 Uhr bis 19 Uhr hat der Bezirk Lüneburg zum Sichtungslehrgang die Nachwuchswasserballer zwischen Lüneburg und Cuxhaven ins Buxtehuder Hallenbad geladen.

 

Der Buxtehuder Schwimm-Club (BSC) wird gleich mit 15 Jugendlichen am intensiven Training unter der Leitung des Bezirkstrainers Udo Kattenberg ins Wasser gehen. Kattenberg sichtet die Nachwuchsspieler für die Bezirksauswahl. Sein Heimatverein der SV Neptun Cuxhaven gehört im Nachwuchsbereich zu den derzeit drei erfolgreichsten norddeutschen Vereinen. BSC-Präsident Reik Schmedemann freut sich über den Lehrgang vor Ort.

 

„Dies ist eine Anerkennung für unsere Jugendarbeit.“ Innerhalb von zwei Jahren wurde die Jugend von wieder aufgebaut. Mittlerweile trainieren jeden Sonntagnachmittag 25 bis 30 Kinder und Jugendliche beim BSC im Aquarella. Wegen des Lehrganges am 2. November schließt das Hallenbad bereits um 14:30 Uhr. Die Sauna bleibt bis 17:30 Uhr geöffnet, auch Saunagäste können das Schwimmbad nicht benutzen.


Julia Müller spielt mit dem ETV Hamburg bei der deutschen U15-Meisterschaft

27. - 29.09.2013 in Bochum

Vom BSC zum ETV Hamburg: Julia Müller spielt um die deutsche Meisterschaft
Vom BSC zum ETV Hamburg: Julia Müller spielt um die deutsche Meisterschaft. Foto: Wiebke von der Heyde

(24.09.2013). Frauen-Wasserball hat in Buxtehude eine lange Tradition. Der Buxtehuder Schwimm-Club (BSC) gehörte Ende 1970’er bis Anfang der 1980’er zu den norddeutschen Topvereinen, als sich die Wasserballerinnen gegen den Widerstand der Männergesellschaft im Deutschen Schwimm-Verband freischwammen und sich bei überregionalen Turnieren maßen. Sogar das Nachrichtenmagazin „Der Spiegel“ berichtete in seiner Ausgabe 33/1982 vom 16. August 1982 über die ehrgeizigen Frauen aus Buxtehude, Berlin und Hamburg, die erstmals um eine deutsche Wasserball-Meisterschaft kämpften. Zuvor war den Buxtehuder Nixen der Hattrick gelungen, als sie nach 1980, 1981 im Mai 1982 im heimischen Heidebad zum dritten Mal in Folge Niedersachsenmeister wurden.

 

Nun über dreißig Jahre später schickt sich mit Julia Müller erneut eine Buxtehuder Wasserballerin an bei den deutschen Meisterschaften erfolgreich zu sein. Die 14-jährige Nachwuchsspielerin des BSC spielt seit kurzem bei der U15-Jugend des Bundesligisten ETV Hamburg. Die „ETV-Perlen“, wie das Eimsbütteler Nachwuchsteam liebevoll genannt wird, spielen am kommenden Wochenende in Bochum um die deutsche Meisterschaft der weiblichen Jugend. Auf die Hamburgerinnen wartet bei der Endrunde harte Konkurrenz aus dem Bundesgebiet. Drei Tage lang wird im Vereinsfreibad des SV Blau-Weiß Bochum um den nationalen Titel gespielt. Die Favoriten im Siebener-Feld sind Vorjahressieger SC Chemnitz, Bayer Uerdingen und Blau-Weiß Bochum. Julias Hamburger Team trifft am Freitag und Sonnabend in der Gruppephase auf Vizemeister Bayer Uerdingen 08, den weiteren Nordvertreter SC Neptun Cuxhaven sowie auf Gastgeber Blau-Weiß Bochum. Am Sonntag werden dann die Medaillen und Plätze gegen die zweite Gruppe ausgespielt.

Julia, die seit ihrem 6. Lebensjahr beim Buxtehuder Schwimm-Club aktiv ist, wird im Ruhrgebiet auf völlig andere Möglichkeiten des Schwimmsports stoßen. Im Westen gibt es zahlreiche Vereine mit eigenem Bad. Der gastgebende Verein Blau-Weiß Bochum, deutscher Rekordmeister bei den Frauen, gehört mit über 5.000 Mitgliedern zu den größten Schwimmvereinen Deutschlands. Vizemeister Bayer Uerdingen hat sogar 10.000 Mitglieder. Kein Vergleich mit den 180 Mitgliedern des Buxtehuder SC. Das Bochumer Bad „Im Wiesenthal“ mit seinem 50 Meter x 25 Meter großen Sportbecken steht ganzjährig den Mitgliedern zur Verfügung. Im Winter wird über das Freibad einfach eine Traglufthalle gebaut. Bedingungen, von denen die Buxtehuder Wasserballer nur träumen können. Nur einmal die Woche können die „Blau-Gelben“ im Aquarella trainieren. Dann drängen sich bis zu 40 Spieler im Sportbecken.

Um weiter voran zu kommen trainiert Julia nun zusätzlich im neuen Hamburger Wasserballleistungszentrum. Montags und donnerstags fährt die Schülerin des Gymnasiums Süd nach Wilhelmsburg zum Training in die neue Schwimmsporthalle auf dem Gelände der internationalen Gartenbauausstellung. Die Nähe zur Trainingsstätte war auch ein Grund, weshalb sich Julia für den Nachwuchs des Hamburger Bundesligisten entschieden hat. Auch Udo Kattenberg, emsiger Nachwuchstrainer des SC Neptun Cuxhaven, hatte versucht, Julia für sein Team an Elbmündung zu gewinnen.
„Auf Dauer bietet mir ETV Hamburg aber mehr Perspektive“, so Julia. „In einer halben Stunde bin ich mit der S-Bahn beim Training. Außerdem spielt ETV Hamburg schon seit Jahren erfolgreich in der Frauen-Bundesliga“, ergänzt sie. In der vergangenen Saison holte ETV die Bronzemedaille im Pokal und den fünften Platz in der Liga.

Der Wechsel nach Hamburg kommt nicht überraschend. Bereits im Mai hatte ETV-Trainer Jürgen Schimmelpfenning beim Jugend-Wasserballturnier des Buxtehuder SC im Heidebad ein Auge auf die Allrounderin geworfen. Im August beim Kiwi-Cup in Hamburg folgten weitere Gespräche zwischen BSC-Jugendtrainer Jens Witte und den Hamburger Verantwortlichen. „Wir unterstützen Julias Schritt zum Leistungssport“, so Witte. „Die Teilnahme an der deutschen Meisterschaft wird eine wichtige Erfahrung für Julia sein“, ist sich Witte sicher. „Egal welche Platzierung die Hamburgerinnen erreichen werden. Ich habe sehr gute Erfahrungen mit dem Wechsel von einem kleinen Verein zu einem Bundesligaverein gemacht“, berichtet Witte. 

Für den BSC wird Julia aber weiterhin auf regionaler Ebene in der U15 spielen können. Zusammen mit ihrem 18-Jährigen Bruder Daniel trainiert Julia bereits seit zwei Jahren zusammen mit den A-Jugendlichen und den Männern des BSC. 
Bereits mit neun Jahren hatten sie mit dem spritzigsten Mannschaftssport begonnen.


Der Spielplan des ETV Hamburg bei der Deutschen Meisterschaft der weiblichen U15-Jugend: 
Freitag, 27.09. um 19:00 Uhr Bayer Uerdingen 08 – ETV Hamburg.

Sonnabend, 28.09. 10:30 Uhr ETV Hamburg – SC Neptun Cuxhaven und um 19 Uhr Blau-Weiß Bochum – ETV Hamburg. 

Platzierungsspiele und Endspiel am Sonntag, 29.09.

Die weiteren Endrundenteilnehmer sind: SC Chemnitz, Waspo 98 Hannover und der Hohenlimburger SV.

Buxtehuder Schwimm-Club e.V.

 

Milanstraße 7
21614 Buxtehude

Hintergrundbild mit freundlicher Genehmigung der Geising + Böker GmbH, Fotograf Philipp Neise, archiograph