Herzlich Willkommen beim Buxtehuder Schwimm-Club

Aktuelles

HTB62 lässt Spiel im Heidebad platzen!

Enttäuschung bei den Buxtehuder Wasserballern!

(27.05.2015). Es war lecker angerichtet im Buxtehuder Heidebad. Zuschauer und Spieler freuten sich auf das erste Freibadspiel des Jahres im gut geheizten Buxtehuder Heidebad. Die äußeren Bedingungen waren prächtig, die Sonne schien, der Buxtehuder Schwimm-Club (BSC) war in voller Mannschaftsstärke angetreten. Doch dann erreichte die Mannschaft im Freibad die Nachricht, dass der Hamburger Turnerbund von 1862  (HTB62) das Stadtligaspiel um 19.45 Uhr beim BSC-Vereinspräsidenten Reik Schmedemann um 18 Uhr abgesagt hatte.

Leider wollten lediglich vier Spieler des HTB62 IV den Sprung über die Elbe von Hansestadt zu Hansestadt wagen. Schade, die Presse war informiert und wollte am Montag und Mittwoch in Wort und Bild berichten. Der Buxtehuder Sturmtank Simon Ecks hatte extra das Jugendtraining abgesagt, da er nicht spielen und den Nachwuchs gleichzeitig hätte coachen können. Kurzum ein Rückschlag für die Außendarstellung des Wasserballsportes.

Der Buxtehuder SV gibt jedoch die Hoffnung nicht auf, dass es vielleicht im nächsten Jahr mit einem Spiel an der Este klappt. BSC-Trainer Nils Trimbon bat zum Training.

 

Deutsche Meisterschaften vom 04.-08. Mai 2016 in Berlin

 

Zum zweiten Mal schaffte es in diesem Jahr eine Schwimmerin des BSC unter die TOP 100-Schwimmerinnen der Brustdistanz in Deutschland zu kommen. Chantal Kasch fuhr wie im vergangenen Jahr als Einzelstarterin nach Berlin zu den Deutschen Meisterschaften. Für eine Schwimmerin des BSC als eher kleiner Schwimmsportverein eine herausragende Leistung. Chantal trat über die  100 und 200 Meter Brustdistanzen gegen die sehr starke weibliche, deutsche Konkurrenz an.

 

Ihr großes Ziel war es ihre persönlichen Bestzeiten über diese Strecken zu bestätigen, neue Erfahrungen zu sammeln und bei solch einem hochrangigen Wettkampf als Einzelstarterin dabei zu sein.

 

Wie im Vorjahr war Chantal klar, dass sie es über den Vorlauf nicht hinaus schaffen würde, trotzdem schwamm sie in diesem Jahr so erfolgreich wie nie und feierte über beide Strecken neue persönliche Bestzeiten. Über 100 m Brust schwamm Chantal 1:16,42 Minuten und wurde 59. Bei 71 Starterinnen schon ein großer Erfolg. Noch besser lief es über die 200 m Brust, hier benötigte Chantal nur 2:43,05 Minuten und wurde damit 38. von 61 Starterinnen.

 

Wir gratulieren Chantal zu diesem tollen Erfolg und sind stolz solch eine Schwimmerin in den Reihen des BSC zu haben.

 

Berlin bleibt immer etwas Besonderes                                  Brustschwimmerin Chantal Kasch bei der DM

 

Von Jan Bröhan     Tageblatt vom 04.05.2016

 

 

 

BUXTEHUDE. Chantal Kasch ist mit ihren 17 Jahren schon sehr erfahren. Als 14 –Jährige startete die Schwimmerin des Buxtehuder Schwimm - Clubs (BSC) das erste Mal bei den Deutschen Meisterschaften in der Schwimm- und Sprunghalle des Berliner Europaparks. Das war 2013. Zum wievielten Mal sie nun dabei ist, wenn es am Donnerstag wieder nach Berlin geht zur Deutschen Meisterschaft, beantwortete sie mit einem herzlichen Lachen. „Das weiß ich gar nicht so genau“ sagte Chantal Kasch. Sie war eigentlich jedes Jahr da. Das Problem mit dem Mitzählen: Die Brustschwimmerin qualifiziert sich für die Offenen Deutschen Meisterschaften, wie jetzt. Aber genauso für die Jahrgangsmeisterschaften.

 

Um sich für die jetzigen Offenen Deutschen Meisterschaften zu qualifizieren, muss Chantal Kasch mit ihren Zeiten in den Bestenlisten unter den besten 100 Deutschlands sein. „Die Qualifizierung ist sehr schwierig“, sagt Chantal Kasch, „das ganze Feld wird immer schneller.“ Die Stützpunktschwimmer und die Konkurrenz aus Süddeutschland ist für die Staderin zu stark. Über die Vorläufe wird Chantal Kasch nicht hinaus kommen. Am Sonnabend schwimmt sie die 100 Meter Brust, am Sonntag die 200 Meter Brust. Das Dabeisein bleibt für Chantal Kasch das Wichtigste. „ Ich bin immer noch aufgeregt. Berlin ist immer wieder was richtig Besonderes“, sagt sie. An die Atmosphäre und das Ambiente hat sie sich aber mittlerweile gewöhnt.

 

Chantal Kaschs Form ist gerade wieder aufsteigend. „ Ich hatte zwischendurch ein Tief“, sagt sie. Sie hatte sich zu viel vorgenommen, hatte Schule und Training nicht mehr in Einklang bekommen. „ Jetzt habe ich alles sortiert und bin wieder konzentriert“, sagt die Schülerin des Vincent-Lübeck-Gymnasiums. Sie trainiert jeden Tag, im Schnitt eineinhalb bis zwei Stunden. Wenn sie nicht im Schwimmbecken ist, macht sie Kraft- und Ausdauertraining. Wenn das Freibad öffnet, versucht Chantal Kasch, auch noch vor der Schule ein paar Bahnen zu schwimmen.

 

Ihr großes Ziel sind die Deutschen Jahrgangsmeisterschaften im Juni. Dafür muss sie in der Bestenliste unter den Top 20 sein. Dann will Chantal Kasch nicht nur dabei sein, sondern ins Finale kommen.

 

 

 

Chantal Kasch qualifiziert sich seit 2013 regelmäßig für die Deutschen Meisterschaften.

 

Ihre Paradedisziplin ist das Brustschwimmen. Die Staderin schwimmt für den Buxtehuder Schwimm-Club.

 

Has´und Igel Wettkampf am 10.09.2016 im Aquarella Buxtehude

Download Ausschreibung Has und Igel Wettkampf
Ausschreibung Has und Igel 2016.pdf
Adobe Acrobat Dokument 435.8 KB

Landesjahrgangsmeisterschaften 2016 vom 23.-24. April in Osnabrück

 

(26.4.2016) Am vergangenen Wochenende gingen zwei Schwimmer vom BSC bei den Landesjahrgangsmeisterschaften in Osnabrück an den Start. Willy Fieger (10 Jahre) und Pauline Haase (9 Jahre) vom Buxtehuder Schwimmclub hatten sich für diesen Saisonhöhepunkt der jüngeren Schwimmer der Jahrgänge 2006 – 2003 qualifiziert. 1734 Starts standen an diesem Wochenende auf dem Programm.

 

Für Pauline Haase war es die erste Landesjahrgangsmeisterschaften an der sie teilnahm und gegen die sehr starke Konkurrenz die auch aus den großen Landesstützpunkten kommt starten durfte.

 

Willy Fieger (10), der auf 5 Strecken startete, konnte seine Leistungen während der Meisterschaft auch auf der langen 50 m Bahn bestätigen. Er startete außer über die 50 m Rücken auch über alle möglichen Freistildistanzen und konnte sich über 400 m Freistil den 10. Platz und über 200 m Freistil den 15. Platz sichern.

 

Pauline Haase (9) konnte sich über 50 und 100 m Freistil, sowie über die 50 m Brustdistanz für die Landesjahrgangsmeisterschaften qualifizieren. Sie verbesserte ihre persönliche Bestzeit auf der 50 m Freistilstrecke und wurde damit 10. im Jahrgang 2006. Über die 100 m Freistildistanz und die 50 m Bruststrecke konnte sie ihre Bestzeiten auch auf der 50 Bahn bestätigen und wurde hier mit einem 9. und einem 10. Platz belohnt.

 

Für die zwei jüngeren Schwimmer aus dem BSC, sind diese Landesjahrgangsmeisterschaften gut und erfolgreich verlaufen.

 

BSC-Teilnehmer im Nettebad Osnabrück: Willy, Pauline und Justus (vom SV Stade)
BSC-Teilnehmer im Nettebad Osnabrück: Willy, Pauline und Justus (vom SV Stade)

Offene Landesmeisterschaften der Schwimmer in Hannover am 16. und 17. April 2016

(17.04.2016) Starker Auftritt der Buxtehuder Schwimmerinnen und Schwimmer bei den niedersächsischen Landesmeisterschaften am vergangenen Wochenende: Im Stadionbad in Hannover gab es nicht nur zahlreiche Bestzeiten, sondern auch 2 Medaillen zu bejubeln. Für die Titelkämpfe hatten sich Isabelle Kasch (Jg. 2000), Chantal  Kasch (1998) und Frederik Pilarski (Jg. 2002) qualifiziert.

 

Den Titel Landesjuniorenmeisterin im Jahrgang 1998 sicherte sich Chantal über die 100m und 200 m Brustdistanzen. Den Höhepunkt für Chantal, stellte am Ende der Veranstaltung das Finale über 100m Brust in der Offenen Klasse dar. Hier schwamm sie auf den 8. Platz. Chantal startete außerdem über 50 m Brust, 50 m Schmetterling und die 200 m Lagendistanz. Hier erreichte sie den 4., den 20. Und den 5. Platz im Jahrgang 1998. 

Isabelle qualifizierte sich auf allen drei Bruststrecken (50, 100 und 200 m) und wurde hier 18., 12. und 8. im Jahrgang 2000. Isabelle startete am Wochenende auch noch über die 50 m Freistil- und Rückendistanz, sowie auf der 200 m Rückenstrecke. Auf der 50 m Freistilstrecke knackte sie ihre persönliche Bestzeit und konnte sich über gute Platzierungen freuen.    

Zum ersten Mal bei den offenen Landesmeisterschaften ging Frederik an den Start. Er erreichte über 50 m Freistil- und Rückendistanz einen neuen persönlichen Rekord.  Frederik startete auf den 100, 200 und 400 m Freistilstrecken und erreichte hier gute Platzierungen. Über 100 m wurde er 8. im Jahrgang 2002, über 200 m Freistil schaffte er den Sprung auf Platz 6 und über 400 m Freistil wurde er sogar 5. Außerdem startete Frederik über die 50 m Schmetterling und die 200 m Lagenstrecke und erreichte auch hier gute Platzierungen.

Bei einem so großen Starterfeld aus ganz Niedersachsen ist es ziemlich schwierig als kleiner Verein auf den vorderen Plätzen zu landen. Unsere Starter können mit diesen Ergebnissen sehr zufrieden sein.

Als Kampfrichterin und Betreuerin unterstützte den BSC diesmal Franca Kasch, vielen Dank dafür!

Unsere BSC-Teilnehmer in Hannover: Chantal Kasch, Frederik Pilarski und Isabelle Kasch
Unsere BSC-Teilnehmer in Hannover: Chantal Kasch, Frederik Pilarski und Isabelle Kasch

Kehdinger Schwimmfest am 09. April 2016 in Drochtersen

(11.04.2016) 6 BSC-Schwimmerinnen und Schwimmer waren am vergangenen Samstag im Hallenbad in Drochtersen. Beim traditionellen Kehdinger Schwimmfest trumpfte der Nachwuchs unterstützt von einigen Leistungsschwimmern auf. 18 Bestzeiten bei 27 Starts waren das tolle Ergebnis unserer 6 Aktiven, das sich auch in den Platzierungen niederschlug.  

 

In den Jahrgangswertungen erschwammen die BSCler 6 x  Platz 1, 7 x Platz 2 und 4 x Rang 3. Ein großes Lob an die Mannschaft bestehend aus: Finja Brehmer (Jg. 2005), Johanna (Jg. 2004) und Julia Krenzel (Jg. 2000), Pauline Haase (Jg. 2006), Luca Mattis Krämer (Jg. 2005) und Jennis Meier (Jg. 2005).

 

Alle Schwimmerinnen und Schwimmer konnten neue persönliche Bestzeiten erschwimmen. Pauline Haase, die 5-mal auf dem obersten Podest landete, erschwamm sich 4 Qualifikationszeiten für die Landesjahrgangsmeisterschaften in Osnabrück.

 

Jennis Meier erschwamm sich den 1. Platz über 50 m Schmetterling und 2 Silbermedaillen über 50 und 100 m Freistil.

 

Finja Brehmer schaffte 2 Bronzemedaillen über 50 m Freistil und 100 m Brust.

 

Luca Mattis Krämer erreichte einen 2. Platz über 50 m Brust und einen 3. Platz über 100 m Brust.

 

Johanna Krenzel konnte sich über die 200 m Brustdistanz eine Silbermedaille sichern. Ihre Schwester Julia gewann drei Silbermedaillen über die 100 und 200 m Lagendistanzen und die 100 m Bruststrecke.

 

Die Trainerinnen Isabelle und Chantal Kasch waren mit ihren Schützlingen sehr zufrieden. Unterstützt wurden sie von den Kampfrichtern Monika Meier und Silja Bremer, sowie Franca Kasch als Betreuerin.

 

 

 

Profischwimmer Steffen Deibler gibt Trainingstunde in Buxtehude

 

(12.3.16 von Fred Kasch) Im Rahmen der Sportlerehrung 2015 der Stadt Buxtehude wurde der zweifache Olympiateilnehmer und derzeitige Weltrekordhalter auf der Kurzbahn über 50 Meter Schmetterling Steffen Deibler, nach Buxtehude eingeladen. Dieser Besuch freute besonders einige unserer BSC Schwimmer. Frederik Pilarski, Chantal und Isabelle Kasch sowie die jetzt für den Stader SV startenden Lina Hartwig und Katharina Zeidler hatten das Vergnügen, eine Trainingseinheit mit der neuerlichen Olympiahoffnung absolvieren zu dürfen. Hierzu waren auch einige BSV Triathleten geladen. Nach einer kurzen Begrüßung wurden schon im Eingangsbereich zum Bad die ersten Selfis gemacht.

 

Das Team vom Aquarella stellte zwei Bahnen zur Verfügung, so dass genügend Platz für die Schwimmer vorhanden war. Es folgten ein leichtes Aufwärmen und der Sprung ins Wasser. In nun 90 Minuten machte er sich ein Bild vom Leistungsstand der Teilnehmer. Deutlich war bei einigen Übungen zu erkennen, wer Schwimmer oder Triathlet ist. Bei einigen gab es Schwierigkeiten mit der Umsetzung. Auf dem Bauch liegend mit den Füßen voran schwimmen war nicht für jeden einfach. Nicht alle dieser Übungen waren für unsere Schwimmer neu, aber teilweise anders. Deibler gab, selbst im Wasser, auch Tipps, Hilfestellung und Anregungen, um noch mehr Leistung/Power abrufen zu können. Chantal und Steffen Deibler lieferten sich eine kleine Sprinteinlage von 25 m Kraul, wobei die Zeit genommen wurde. Bei der Reaktionszeit vom Starblock sah es noch gleich aus, aber dann war der Unterschied zu sehen. Trotzdem kam Chantal lächelnd aus dem Wasser. Bei einer offiziellen Zeit wäre sie eine neue Bestzeit geschwommen. Hier macht sich wieder bemerkbar, dass nicht der Platz sondern die Zeit wichtig ist. Es folgte noch ein kleines Rennen gegen die BSV Triathleten was mehr zum Spaß war. Katharina legte hierbei gegen Deibler einen klassischen Frühstart hin und durfte gleich noch einmal ran. Keine Angst vor großen Namen. Alle waren sich einig, dass diese Trainingseinheit ein Erfolg war. So stellten unsere Schwimmer gezielte Fragen, zeigten Interesse und wollen auch vieles in ihr eigenes Training einbauen. Chantal erhielt nach einem Lob zur Haltung im Wasser noch gezielte Anregungen zur Verbesserung der Technik bei der Disziplin Schmetterling.

 

Bei der später folgenden Sportlerehrung der 142 Sportler im Stadthaus durch die Bürgermeisterin von Buxtehude Katja Oldenburg-Schmidt gab es noch ein kurzes Gespräch mit Steffen Deibler auf der Bühne. Hier erzählte er, dass seine Trainingszeiten zwischen 25 bis 30 Stunden in der Woche betragen. Pro Tag kommt er dann auf ca.12 km im Wasser. Sein nächstes Ziel ist dann ein gutes Abschneiden bei der Deutschen Meisterschaft (DM) in Berlin. Er möchte sich durch gute Leistungen den Platz für Rio sichern.

 

Chantal, die in Berlin bei der DM starten möchte, nutzt dann sicherlich die Möglichkeit bei Steffen Deibler und den anderen Schwimmern des DSV Teams einiges mehr abgucken zu können. Unterstützt wird sie dabei von ihrer Schwester Isabelle.

 

Fotos zum Bericht von:

 

Daniel Beneke (bene)
Freier Mitarbeiter Tageblatt

 

Die BSC-Teilnehmer beim Training mit Steffen Deibler (Foto: Daniel Beneke, Tageblatt)
Die BSC-Teilnehmer beim Training mit Steffen Deibler (Foto: Daniel Beneke, Tageblatt)

Langbahn Bezirksmeisterschaften in Uelzen am 05./06. März 2016

 

 

Am Samstag und Sonntag, den 05. und 06. März 2016 fuhren sieben qualifizierte Schwimmerinnen und Schwimmer vom BSC zu den Langbahn Bezirks- und Bezirks-jahrgangsmeisterschaften nach Uelzen.

 

4 Goldmedaillen in den Jahrgangswertungen, 5 Silbermedaillen und 2 Bronzemedaillen, das ist die Bilanz für BSC.

 

  

 

Als Starter für den Buxtehuder Schwimmclub fuhren Lea Krusemeyer (15), Luca Mattis Krämer (10), Jennis Meier (11), Pauline Haase (9), Frederik Pilarski (14) Lotte (7) und Willy Fieger (10) mit nach Uelzen.

 

 

 

Für den Buxtehuder Schwimmclub starteten drei Meisterschaftsneulinge. 

 

Pauline Haase (9) konnte sich auf 2 Brustdistanzen (100 und 200 m) jeweils eine Bronzemedaille in der Jahrgangswertung. Sie startete außerdem über 100 m und 200 m Freistil und die 100 m Rückendistanz und schwamm hier jeweils auf den 5. Platz.

 

 

 

Lotte Fieger (7) startete bei ihren ersten Bezirksmeisterschaften über 100 m Rücken und holte mit neuer Bestzeit im Jahrgang 2008 die Silbermedaille.

 

 

 

Lea Krusemeyer (15) erreichte mit neuer Bestleistung den 9. Platz über die 100 m Bruststrecke.

 

 

 

Frederik Pilarski (14) erkämpfte sich ebenfalls mit persönlichen Bestzeiten eine Goldmedaille im Jahrgang 2002 über 200 m Lagen. Er holte 3 Silbermedaillen über 100 m, 200 m und 400 m Freistil. In der offenen Wertung konnte er sich über 400 m Freistil zusätzlich über den zweiten Platz freuen. Er erreichte außerdem über 100 m Schmetterling den 5. Platz und über die 100 m Rücken  den 4. Platz.

 

 

 

Willy Fieger (10) holte über alle 3 möglichen Freistildistanzen (100, 200 und 400 m) jeweils die Goldmedaille. Außerdem erreichte er über die 200 m Rückendistanz den 4. und über 100 m Rücken den 5. Platz.

 

 

 

Luca Mattis Krämer (10) und Jennis Meier (10) nahmen zum ersten Mal an Bezirksmeisterschaften teil. Luca startete über die 100 m Brustdistanz und erreichte den 10. Platz im Jahrgang 2005. Jennis hatte sich über die 100 m und 200m Freistilstrecken für die Meisterschaften qualifiziert und erkämpfte sich mit hervorragenden, neuen persönlichen Bestzeiten den 7. und den 6. Platz im Jahrgang.

 

 

 

Nach einem langen, sehr erfolgreichen Wochenende, geht es nun über die Osterferien in verschiedenen Trainingslagern an die Vorbereitung für die Landes- und Landesjahrgangsmeisterschaften in Hannover bzw. Osnabrück.

 

BSC-Teilnehmer bei den Bezirksmeisterschaften: v.l. Lotte, Frederik, Jennis, Lea, Luca, Willy und Pauline
BSC-Teilnehmer bei den Bezirksmeisterschaften: v.l. Lotte, Frederik, Jennis, Lea, Luca, Willy und Pauline

Kinder- und Jugendmehrkampf in Nienhagen am 27./28. Februar 2016

(29.02.2016) Im Europabad Nienhagen trafen sich am letzten Wochenende die Nachwuchsschwimmer des Schwimmbezirkes Lüneburg (BSLG). Die Kinder im Alter zwischen 7 und 13 Jahren nahmen an einem schwimmerischen Mehrkampf teil. Dabei müssen verschiedene Schwimmdisziplinen und –distanzen gemeistert, sowie mehrere schwimmerische Grundübungen (z.B. Kopfweitsprung, 5m und 7,5 m Gleittests, Schwimmübungen mit Brett) bestanden werden. Der Mehrkampf ist bei jüngeren Schwimmern eine Voraussetzung für die Teilnahme an verschiedenen Meisterschaften (z.B. Bezirksmeisterschaften).

  

Pauline Haase (Jg. 2006) absolvierte den Jugendmehrkampf, Klara Lawaczek (Jg. 2007) und Lotte Fieger (Jg. 2008) absolvierten den Kindermehrkampf in Nienhagen, alle drei kämpften um gute Platzierungen.

  

Pauline und Lotte starteten bereits am Samstag und zeigten was sie im Training gelernt haben. Lotte beendete ihren Kindermehrkampf im Jahrgang 2008 am Samstag mit 1047 Punkten und durfte sich über eine Silbermedaille freuen.

 

Am Sonntag startete dann Klara, die mit viel Elan und Ehrgeiz die geforderten Aufgaben bestand. Mit 967 Punkten wurde sie 15. im Jahrgang 2007.

  

Pauline, die sich im Jugendmehrkampf an beiden Tagen beweisen musste, konnte sich mit 928 Punkten über eine Silbermedaille im Jahrgang 2006 freuen. Sie erreichte über die 100 m Brust in persönlicher Bestzeit sogar die Qualifikationszeit für die Landesmeisterschaft im April in Osnabrück.

  

Als Kampfrichter wurde der BSC an diesen Tagen von Fred Kasch unterstützt. Isabelle und Franca Kasch sowie Antje Haase betreuten die drei jüngeren Schwimmerinnen in Nienhagen. Sie sorgten dafür, dass alle pünktlich am Start und stets hochmotiviert waren. 

Drei die Spaß hatten: Klara Lawaczek, Pauline Haase und Lotte Fieger beim Mehrkampf in Nienhagen
Drei die Spaß hatten: Klara Lawaczek, Pauline Haase und Lotte Fieger beim Mehrkampf in Nienhagen

16. OSPA Ostseecup vom 19.02. bis 21.02.2016 in Rostock

 

(22.02.2016) 10 Schwimmer und Schwimmerinnen des BSC fuhren am vergangenen Wochenende zum 16. OSPA Ostseecup nach Rostock. In der Neptunschwimmhalle ging unsere kleine Mannschaft  gegen die starke Konkurrenz aus Mecklenburg-Vorpommern das erste Mal auf der 50 m Bahn am Olympiastützpunkt Rostock an den Start. Ziel war es gegen die schnelle Konkurrenz unter die Top 15 der Jahrgänge zu kommen, was allen unseren Startern gelang.

 

 

 

Charlotta (Jg. 1999), Ellen (Jg. 2004) und Greta Radtke (Jg. 2006), Pauline (Jg. 2006) und Maximilian Haase (Jg. 2001), Joey Küstner (Jg. 1999), Fabian Voß (Jg. 2001), Willy Fieger (Jg. 2005), Isabelle (Jg. 2000) und Chantal Kasch (Jg. 1998) starteten auf den verschiedensten Disziplinen und Streckenlängen.

 

 

 

Als erfolgreichste Schwimmerinnen starteten diesmal Isabelle und Chantal Kasch. Über die 100 und 200 m Brustdistanzen erzielten beide den 2. Platz. Chantal konnte sich über zwei weitere Silbermedaillen auf der 50 m Schmetterlings-  und der 400 m Freistilstrecke freuen. Über die 50 m Rücken- und Brustdistanzen wurde sie jeweils Dritte im Jahrgang. Chantal konnte über 50 m Brust sogar im Superfinale der 6 besten Schwimmerinnen aller Jahrgänge starten. Sie beendete das Superfinale mit einem hervorragenden 3. Platz.

 

 

 

Isabelle Kasch sicherte sich über die 100 m Rückendistanz eine Goldmedaille und konnte über zwei weitere Bronzemedaillen über 50 m Brust und 100 m Rücken jubeln.

 

 

 

Charlotta Radtke sicherte sich auf der 100 m Brust- und der 400 m Freistildistanz jeweils eine Bronzemedaille. Über 50 m und 100 m Freistil sowie die 50 m Schmetterlingsstrecke schwamm sie unter die Top 10.

 

 

 

Ellen Radtke schwamm über 50 m, 100 m und 400 m Freistil und 200 m Brust viermal neue persönliche Bestzeit und konnte sich über 3 Platzierungen unter den Top 15 freuen.

 

 

 

Greta Radtke konnte über 50 m und 100 m Freistil sowie 100 m Brust dreimal neue Bestzeiten erschwimmen. Auf der 100 m Bruststrecke wurde Greta 4. und kam auf den anderen Distanzen sogar zweimal unter die Top 10.

 

 

 

Pauline Haase startete über 100 m und 200 m Brust und erreichte hier eine Bronzemedaille und einen 4. Platz, über 100 m Rücken und 100 m Freistil wurde sie mit einem 5. und einem 6. Platz und neuen persönlichen Bestzeiten belohnt.

 

 

 

Maximilian Haase konnte sich über 5 neue persönliche Bestzeiten und drei Platzierungen unter den Top 10 freuen.

 

 

 

Fabian Voß startete zum ersten Mal für den BSC. Er wurde auf der 50 m Schmetterlingsdistanz 5. und auf der 50 m Freistilstrecke 10. Auch die 100 m, 200 m und 400 m Freistilstrecken meisterte er bravourös und mit neuen persönlichen Bestzeiten.

 

 

 

Willy Fieger sicherte sich über 800 m Freistil eine Silbermedaille und über die 200 m Rückendistanz eine Bronzemedaille. Über 50 m, 100 m und 400 m Freistil schwamm er neue persönliche Bestzeiten und wurde jeweils 4. des Jahrgangs. Über 200 m Freistil erreichte er den 6. Platz.

 

 

 

Joey Küstner startete über 50 m, 100 m und 200 m Freistil und 50 m Schmetterling mit neuen Bestzeiten und kam auf allen 4 Strecken unter die Top 15. Über die 100 m Brustdistanz konnte er sich über einen sehr guten 5. Platz freuen.

 

 

 

Es war ein rundum gelungener Wettkampf, der sehr gut von Empor Rostock organisiert war, wir kommen gerne zum 17. Ostseecup wieder.

 

Die BSC-Teilnehmer in Rostock v.l: Isabelle und Chantal Kasch, Pauline Haase, Joey Küstner, Willy Fieger, Charlotta und Greta Radtke, Fabian Voß, Maximilian Haase, Antje (Trainerin) und Ellen Radtke
Die BSC-Teilnehmer in Rostock v.l: Isabelle und Chantal Kasch, Pauline Haase, Joey Küstner, Willy Fieger, Charlotta und Greta Radtke, Fabian Voß, Maximilian Haase, Antje (Trainerin) und Ellen Radtke

 

Squasher und Schwimmerin profitieren vom Sportstipendium

 

Sparkasse Stade-Altes Land, Kreissportbund und Tageblatt greifen Ausnahme-Talenten finanziell unter die Arme

- Ehrung am Freitagabend im Pressehaus

 

 

 

Thorge Bierschwall, Paul Wingelsdorf, Isabelle Kasch stellvertretend für ihre Schwester Chantal und Willi Wingelsdorf (von links) erhielten von  Sparkassenvorstand Wolfgang Schult (hinten links) und Paul-Reinhard Schmidt vom KSB die Sportstipendien.

 

 

 

Die Schwimmerin Chantal Kasch vom Buxtehuder Schwimmclub und die L.A. Squasher Willi und Paul Wingelsdorf sowie Thorge Bierschwall erhalten  das Sportstipendium 2016. In jedem Jahr vergeben die Sparkasse Stade-Altes Land, der Kreissportbund Stade (KSB) und das TAGEBLATT als Medienpartner das mit jeweils 1500 Euro dotierte Sportstipendium. Die Jury hatte die Qual der Wahl und bedachte Chantal Kasch bereits zum zweiten Mal hintereinander mit der begehrten finanziellen Unterstützung. Erstmals vergab die Jury das Stipendium in diesem Jahr an eine Mannschaft. Die Wingelsdorf-Brüder und Thorge Bierschwall dominieren die Squash-Szene in der Region.

 

Sparkassenvorstand Wolfgang Schulte und der KSB-Vorsitzende Hermann Krusemark sowie sein Stellvertreter Paul-Reinhard Schmidt übergaben die Sportstipedien am Freitagabend traditionell im Pressehaus an der Glückstädter Straße in Stade. Weil Chantal Kasch derzeit bei einem Trainerlehrgang in Hannover ist, vertrat Isabelle Kasch ihre Schwester bei der Ehrung.

 

Insgesamt sieben Athletinnen und Athleten beziehungsweise Mannschaften bewarben sich Ende vergangenen Jahres um das Sportstipendium 2016. Mit diesem Stipendium können Athleten aus Sportarten, die nicht so sehr im Blickpunkt und damit im finanziellen Fokus von Sponsoren stehen, finanzielle Unterstützung erfahren. Die diesjährigen Sportstipendianten sind Aushängeschilder ihres Sports. Chantal Kasch gehört im Schwimmbecken auf all ihren Paradestrecken mindestens zu den acht besten Schwimmerinnen ihrer Altersklasse bundesweit. Der Buxtehuder Schwimmclub erfuhr in den vergangenen Monaten und Jahren einen Aufschwung. Die Nachwuchsgruppen sind gut besucht.

 

Die L.A. Squasher stehen kurz davor, mit ihrer ersten Mannschaft in die Erste Bundesliga aufzusteigen. In den vergangenen sechs Jahren gelang ihnen der Durchmarsch von der Verbandliga bis in die höchste deutsche Spielklasse. Den drei Ausnahmesportlern von den L.A. Squashern gehen in der Region langsam die Trainings –Gegner aus.

 

Chantal Kasch überzeugte die kritische Jury mit einer professionellen Bewerbung und vor allem mit ihren Erfolgen. Deshalb kürten Sparkasse, KSB und Tageblatt die Schwimmerin erneut zur Stipendiatin.

 

Auszug aus Anzeige Tageblatt 06.02.16

 

Implantcast-Cup am 30.01.2016 in Elmshorn

 

(03.02.2016) 12 BSC-Schwimmerinnen und Schwimmer fuhren am 30. Januar 2016 zum Implantcast-Cup nach Elmshorn. Mit 4 Gold-, 4 Silber- und 8 Bronzemedaillen im Gepäck kam die vom Alter sehr gemischte Gruppe glücklich nach Buxtehude zurück.

 

 

 

Vor allem für die kleinen Nachwuchsschwimmer der Jahrgänge 2007 und 2008 war es der erste Wettkampf auf der langen 50 m Bahn in der Traglufthalle Elmshorn. Hier hieß es durchhalten, gegen die starke Konkurrenz aus Elmshorn und Hamburg kämpfen und angefeuert werden. An den Start gingen diesmal: Joey Küstner – zum ersten Mal dabei - (Jg. 1999), Lea Krusemeyer (Jg. 2001), Klara Lawaczek (Jg. 2007), Pauline Haase (Jg. 2006), Greta (Jg. 2006) und Charlotta Radtke (Jg. 1999), Lena (Jg. 2006) und Janis Block (Jg. 2003), Lotte (Jg. 2008) und Willy Fieger (Jg. 2005) und Isabelle (Jg. 2000) und Chantal Kasch (Jg. 1998).

 

 

 

Als erfolgreichste Schwimmerin erreichte Chantal Kasch über die 100 und 200 m Brustdistanzen mit neuen Bestzeiten jeweils den 1. Platz. Die Konkurrenz konnte sie in den jeweiligen Läufen nicht mehr einholen.

 

 

 

Lea Krusemeyer konnte sich über 200 m Lagen eine Goldmedaille, über 200 m Brust eine Silbermedaille und über die 100 m Brust- und Schmetterlingsdistanz jeweils eine Bronzemedaille sichern. Lea darf sich aufgrund ihrer sehr guten Zeiten auf die Teilnahme an den Bezirksmeisterschaften freuen.

 

 

 

Isabelle Kasch wurde über 200 m Brust mit einer Silbermedaille belohnt und konnte sich über die 100 m Bruststrecke den 3. Platz erkämpfen und bestätigte mehrere Qualifikationszeiten der Meisterschaften.

 

 

 

Auf der 50 m Brust-Beine Distanz für die Jahrgänge der jüngeren Schwimmer erreichte Klara Lawaczek den 1. Platz, Greta Radtke konnte sich hier eine Silbermedaille erschwimmen und Lotte Fieger erhielt eine Bronzemedaille im Jahrgang 2008. Außerdem konnte sich Lotte noch über zwei weitere Bronzemedaillen auf der 100 m Freistil und der 50 m Kraul-Beine Strecke freuen, sie erreichte über die 100 m Rücken Distanz die Qualifikationszeit für die Bezirksmeisterschaften. Willy Fieger wurde über 200 m Rücken Zweitplatzierter und konnte seine Qualifikationszeiten für die anstehenden Meisterschaften bestätigen.

 

 

 

Pauline Haase konnte sich mit ihrer neuen persönlichen Bestzeit über 200 m Freistil über eine weitere Qualifikationszeit für die Bezirksmeisterschaften freuen.

 

 

 

Die 4 x 100 m Lagenstaffel der Mädchen ab Jahrgang 2002, besetzt mit Isabelle und Chantal Kasch, Charlotta Radtke und Lea Krusemeyer wurde unter lauten Anfeuerungsrufen der jüngeren Schwimmer mit einer Bronzemedaille belohnt.

 

 

 

Die ganze Mannschaft freute sich über neue Bestzeiten und viele weitere gute Platzierungen im vorderen Feld.

 

 

 

Besonders laut und spannend wurde es für die BSC-Mitgereisten immer dann, wenn Charlotta Radtke, Isabelle und Chantal Kasch schwammen. Alle drei trainieren gemeinsam mit Antje Radtke und Franca Kasch den Schwimmnachwuchs in Buxtehude und durften sich über lautes Anfeuern ihrer Schützlinge freuen.

 

 

 

Die Teilnehmer des BSC beim Implantcast-Cup in Elmshorn
Die Teilnehmer des BSC beim Implantcast-Cup in Elmshorn

Landesmeisterschaften lange Strecken in Hannover am 23./24. Januar 2016

 

Am vergangenen Wochenende fuhren trotz Eisregen zwei Schwimmer des BSC zu den Landesmeisterschaften der langen Strecken nach Hannover ins Stadionbad.

 

Isabelle Kasch (Jg. 2000) und Willy Fieger (Jg. 2005) hatten sich für die Meisterschaften der langen Strecken auf der 50 m Bahn qualifiziert.

  

Isabelle Kasch qualifizierte sich für die 400 m Lagenstrecke und erreichte im Jahrgang 2000 mit einer Zeit von 6:08,19 Minuten einen hervorragenden 9. Platz.

 

Willy Fieger erreichte mit einer Zeit von 12:06,93 Minuten über 800 m Freistil im Jahrgang 2005 einen guten 4. Platz.

 

Beide Schwimmer waren mit ihren Leistungen auf der langen 50 m Bahn zufrieden und bereiten sich nun auf die Landesmeisterschaften der kurzen Strecken im April vor.

Willy und Isabelle bei den Landesmeisterschaften lange Strecken in Hannover
Willy und Isabelle bei den Landesmeisterschaften lange Strecken in Hannover

 

25. Frühjahrsschwimmfest am 17.01.2016 in Visselhövede

 

(18.01.2016) 21 Schwimmer und Schwimmerinnen des BSC fuhren am 17. Januar 2016 zum 25. Frühjahrsschwimmfest nach Visselhövede. Im Hallenbad Visselhövede gingen unsere zum Teil sehr jungen Wettkampfschwimmer für dieses Jahr zum ersten Mal an den Start.

 

Für den BSC gingen an den Start: Klara Lawaczeck (Jg. 2007), Lotte Fieger (Jg. 2008), Emma Moock (Jg. 2005), Lena (Jg. 2006) und Janis Block (Jg. 2003), Charlotta (Jg. 1999), Ellen (Jg. 2004) und Greta Radtke (Jg. 2006), Laura (Jg. 2003) und Lea Krusemeyer (Jg. 2001), Finja Nonne (Jg. 2005), Pauline (Jg. 2006) und Maximilian Haase (Jg. 2001), Finja Bremer (Jg. 2005), Nelly Heinsohn (Jg. 2004), Jennis Meier (Jg. 2005), Marlon Fahje (Jg. 2005), Thilo Einfeldt (Jg. 2005), Isabelle (Jg. 2000) und Chantal Kasch (Jg. 1998) und Lasse Klensang (Jg. 2008).

 

Für Emma, Klara, Lena, Marlon, Thilo, Janis und Lasse war es der erste Schwimmwettkampf und die Aufregung war demzufolge riesengroß, aber sie wurden von Trainerin Antje Radtke und Betreuerin Sandra Nonne gut umsorgt und jede Zeit gestoppt. Franca Kasch und Gina Nonne begleiteten die große Gruppe als Kampfrichter.

 

Mit sehr vielen Platzierungen auf dem Treppchen und vielen neuen persönlichen Bestzeiten kamen die BSC-Schwimmer nach einem sehr langen Wettkampftag zufrieden, gut gelaunt und lautstark von den Trainingskameraden angefeuert wieder nach Hause.

 

Neue Zeiten für die im März anstehenden Bezirksmeisterschaften auf der langen Bahn knackten an diesem Wochenende Klara, Greta, Pauline, Lea, Jennis, Charlotta, Isabelle und Chantal.

  

17 weibliche Staffeln gingen in Visselhövede auf jeweils 2 Strecken an den Start. Der BSC konnte an diesem Wettkampftag mit jeweils 2 Staffeln pro Strecke starten. Lea Krusemeyer, Charlotta Radtke, Isabelle und Chantal Kasch gingen als 1. Mannschaft des BSC über 4x50 m Lagen und 4x50 m Freistil an den Start und wurden trotz völlig neuer Zusammensetzung bemerkenswerte Zweite.

 

Bei den jüngeren Schwimmerinnen gingen über die 4x50 m Lagen Nelly Heinsohn, Finja Brehmer, Finja Nonne und Laura Krusemeyer ins Wasser und wurden als 2. Mannschaft des BSC 14.

 

Über die 4x50 m Freistil durften Greta und Ellen Radtke, Pauline Haase und Lotte Fieger als 2. Mannschaft starten und wurden im Altersdurchschnitt aller Staffeln mit den jüngsten Schwimmerinnen besetzt sogar 14.

  

Alle Teilnehmer bekamen eine Medaille und Urkunden für die erbrachten Leistungen.

 

Die Teilnehmer des BSC beim 25. Frühjahrschwimmfest in Visselhövede
Die Teilnehmer des BSC beim 25. Frühjahrschwimmfest in Visselhövede

 

Bezirksmeisterschaften lange Strecken in Cuxhaven am 10. Januar 2016

  

(11.1.2016) Am Sonntag den 10. Januar 2016 fuhr ein Schwimmer des BSC zu den Bezirksmeisterschaften der langen Strecken nach Cuxhaven.

 Willy (10) durfte unterstützt von Isabelle und Franca Kasch zu den Meisterschaften nach Cuxhaven reisen um zweimal zu starten. Isabelle zählte für Willy und weitere befreundete Schwimmerinnen die Bahnen und Franca stoppte die Zwischenzeiten, dafür ein Riesen-Dankeschön!

  

Willy Fieger (10) ging das erste Mal über 800 m Freistil an den Start, er wurde Bezirksjahrgangsmeister mit über einer Minute Abstand zum Zweitplatzierten. Mit 11:52,59 Minuten erreichte er damit die Qualifikation für die Landesmeisterschaften in  Hannover.

  

Nach 15 Minuten musste Willy noch einmal über die 400 m Freistilstrecke ins Rennen, er wurde auch hier Bezirksjahrgangsmeister im Jahrgang 2005 mit 40 Sekunden Abstand zum 2. Platz.

  

Mit 2 Goldmedaillen bei den Bezirksmeisterschaften im Schwimmbezirk Lüneburg war dies ein erfolgreicher Einstieg der Schwimmer des BSC für das neue Wettkampfjahr 2016.

 

Willy Fieger bei der Siegerehrung über 400 m Freistil
Willy Fieger bei der Siegerehrung über 400 m Freistil

Buxtehuder Schwimmer in Bremerhaven erfolgreich


 

(8.12.2015 von Fred Kasch) Beim Internationalen Winter-Meeting vom 5. bis 6.12. 2015 in Bremerhaven startete an diesem Wochenende eine kleine Truppe des Buxtehuder SC.

 

Nach Beendigung der Kurzbahnsaison wollten die Schwimmer ihre Zeiten auf der Langbahn überprüfen, um somit eventuell schon Qualifikationszeiten für anstehende Meisterschaften zu erreichen. Dabei wurde allen bewusst, dass die geschwommenen Zeiten von der 25m Bahn nicht mit Zeiten der 50m Bahn zu vergleichen sind.

 

Der Zusammenhalt im Team machte Spaß. Mit guter Laune und gegenseitigem Anfeuern motivierten sich die Schwimmer gegenseitig. Die tolle Stimmung im Stadionbad und nette Gespräche mit anderen Vereinsvertreten tat ein Übriges.

Chantal und Isabelle Kasch starteten beide schon am Samstag und lieferten sich spannende Rennen mit den Wettkampfgegnern. Hierbei konnten die ersten Erfolge für den Buxtehuder Schwimm Club verbucht werden. Chantal erreichte am Samstag noch das Finale in der offenen Klasse über 50m Brust und siegte mit einer Steigerung gegenüber dem Vorlauf.

Es sollte am Sonntag super weitergehen. Bjarne Rademacher freute sich, dass er auf der 50m Bahn sein 100m Freistil ohne Schwierigkeiten beendete. Frederik Pilarski stand mit weichen Knien vor den 800m Freistil, schlug zum Ende aber mit einem zufriedenen Ausdruck im Gesicht als Erster an. Lea Krusemeyer überraschte sich und ihre Teamkollegen mit einem Spitzenrennen über 50m Freistil. Sie peitschte sich durchs Wasser und beendete die Strecke mit einer hervorragenden  Zeit. Dafür gab es Glückwünsche und Lob von allen.

 

Chantal und Isabelle Kasch legten noch einmal nach und bestätigten ihre guten Leistungen vom Vortag. Auch Frederik  konnte am Sonntag in der Jahrgangswertung das Finale über 50m Rücken erreichen. Hier belegte er Platz 6.

Der Erfolg und Lohn des Wochenendes sind für Chantal Kasch 4x Gold, Isabelle Kasch 4x Silber und 1x Bronze, Frederik Pilarski 2x Gold und 1x Bronze sowie für Lea Krusemeyer 1x Bronze. Bjarne überzeugte mit neuen Bestzeiten.

Die beiden Finalteilnehmer Chantal und Frederik erhielten für ihre Siege noch jeweils einen Sonderpreis.

Alle Schwimmer zeigten einen tollen Wettkampfgeist und bestätigten bzw. unterboten ihre Zeiten.


BSC Teilnehmer in Bremerhaven v.l. Isabelle und Chantal Kasch, Lea Krusemeyer, Frederik Pilarski und Bjarne Rademacher
BSC Teilnehmer in Bremerhaven v.l. Isabelle und Chantal Kasch, Lea Krusemeyer, Frederik Pilarski und Bjarne Rademacher

Landesjahrgangsmeisterschaften Niedersachsen 2015 vom 21.-22. November in Hannover

(24.11.2015) Am vergangenen Wochenende gingen drei Schwimmer vom Buxtehuder Schwimmclub bei den Kurzbahn-Landesjahrgangsmeisterschaften in Hannover an den Start. Vor zwei Wochen starteten die großen Schwimmerinnen (bis zum Jahrgang 2001) bei den offenen Landesmeisterschaften ebenfalls in Hannover. An diesem Wochenende durften unsere Nachwuchsschwimmer der Jahrgänge 2002 bis 2005 ihr Können gegen die großen Stützpunkte des Landes Niedersachsen unter Beweis stellen.

Willy Fieger (10 Jahre), Ellen Radtke (11 Jahre) und Frederik Pilarski (13 Jahre) vom BSC hatten sich für diesen Saisonhöhepunkt qualifiziert.

Nach langer Meisterschaftspause im Schwimmen ging Ellen Radtke (2004) über die 50 m Brust Strecke an den Start. Sie verbesserte ihre persönliche Bestzeit um über 2 Sekunden und landete damit auf einem bemerkenswerten 4. Platz im Jahrgang 2004.

Frederik Pilarski (2002) hatte sich für 8 Strecken die Qualifikationszeiten erschwommen. Er ging auf verschiedenen Freistil-, Rücken- und Schmetterlingsstrecken, sowie über 200 m Lagen an den Start und konnte alle seine persönlichen Bestzeiten noch einmal deutlich verbessern. Frederik erreichte auf den 50, 100 und 200 m Freistilstrecken gleich dreimal das Finale der besten 8 Schwimmer (Jahrgänge 2005-2002) Niedersachsens und konnte seine Zeiten auch in diesen Läufen wieder bestätigen. Über 200 m Freistil erreichte Frederik im Endlauf einen hervorragenden 5. Platz.

Willy Fieger (2005), startete auf 7 Strecken in Hannover. Er startete über alle Freistilstrecken, verschiedene Rückenstrecken und über die 100 m Lagendistanz. Willy verbesserte ebenfalls alle seine persönlichen Bestzeiten deutlich. Über die 100 m Freistil belegte er den 8. Platz des Jahrgangs 2005, über 200 m Freistil schwamm er über 5 Sekunden schneller und wurde hier nur ganz knapp 4.

Den größten Erfolg konnte Willy über seine Paradestrecke 400 m Freistil feiern. Er verbesserte seine persönliche Bestzeit nochmals um 18 Sekunden und wurde mit dem 1. Platz belohnt. Hier darf er sich jetzt über den Titel Landesmeister und eine Goldmedaille freuen.

Für die drei Nachwuchsschwimmer aus dem BSC, sind diese Landesjahrgangsmeisterschaften sehr gut und erfolgreich verlaufen. Sie hatten ein tolles Wochenende in einem sehr schönen Schwimmbad. Die SGS Hannover hat mal wieder unter Beweis gestellt, dass sie Wettkämpfe solcher Größenordnung perfekt organisieren kann.


Unsere Buxtehuder Schwimmer bei den Landesjahrgangsmeisterschaften v. l. Frederik Pilarski, Ellen Radtke und Willy Fieger
Unsere Buxtehuder Schwimmer bei den Landesjahrgangsmeisterschaften v. l. Frederik Pilarski, Ellen Radtke und Willy Fieger

Buxtehuder Wasserballerin Gina-Marie Nonne holt Bronze mit den U15-Juniorinnen des ETV Hamburg

(16.11.2015). Wasserball hat beim Buxtehuder Schwimm-Club (BSC) eine lange Tradition. Anfang der 1980’er Jahre holten die Frauen des BSC mehrmals die Landesmeisterschaft und spielten auch um die deutsche Meisterschaft. Nun gelang einer Buxtehuderin erstmals ein Erfolg auf nationaler Ebene. Die 14-Jährige Gina-Marie Nonne holte am vergangenen Wochenende mit dem Eimsbütteler TV (ETV) die Bronzemedaille bei der deutschen Meisterschaft den U15-Juniorinnen.

 

Der Hamburger Nachwuchs von ihren Fans liebevoll „ETV-Perlen“ genannt, holte vor heimischen Publikum den dritten Platz. Bei der dreitägigen Endrunde im Wilhelmsburger Inselparkbad der besten sechs Nachwuchsteam waren die Hamburgerinnen nach Siegen über die SpVg Laatzen (11:7), SV Nikar Heidelberg (18:8) und SV Blau-Weiß Bochum 21:13 ein heißer Titelanwärter. Am Sonntagmorgen jedoch stockte es bei den ETV’lerinnen. Gegen den späteren Zweiten verloren die Gastgeberinnen überraschend mit 8:10. „Wir hatten leider kein Mittel gefunden die körperbetonte Verteidigung der Uerdinger zu durchbrechen“, so Gina-Marie Nonne. Mit der Niederlage gegen den Verein von Niederrhein lösten sich auch alle Titelträume im Wilhelmsburger Wasserballleistungszentrum auf. Im abschließenden Spiel gegen den SC Chemnitz ging es um Silber für den ETV. Der Titelverteidiger aus Sachsen musste geschlagen werden. Doch die Chemnitzerinnen, sie hatten schon Gold sicher, verteilten keine Geschenke, der SC wollte wie im Vorjahr ungeschlagen die Meisterschaft verteidigen. Bis zum Seitenwechsel hielten die ETV-Perlen vor 300 anfeuernden Zuschauern mit (7:9), mussten dann aber der kurzen Pause Tribut zahlen und verloren klar mit 9:17 dem SC Chemnitz.

 

Dreimal traf die 14-Jährige Halephagen-Schülerin die sich über Bronze freut. „Im nächsten Jahr versuchen wir es erneut“, so Nonne. Die ETV-Perlen bleiben zusammen, lediglich drei Spielerinnen rücken altersbedingt in die U17-Jugend des Bundesligisten auf. In der U17 spielt mit Julia Müller (16 Jahre) eine weiteres Talent des Buxtehuder SC.

 

Zur Person

 

Gina-Marie Nonne ist seit ihrem siebten Lebensjahr beim Buxtehuder Schwimm-Club als Schwimmerin aktiv ist. Im Aquarella Buxtehude begann vor vier Jahren zusätzlich die Wasserball-Karriere von Gina-Marie. Neben dem Schwimmen ging es jeden Sonntag zum Nachwuchstraining des BSC. Trainer dort im Sportbecken ihr Vater Andreas Nonne, 38. Beim Jugendturnier des Buxtehuder SC im Heidebad wurden die Verantwortlichen des Bundesligisten ETV aufmerksam. Nonne folgte ihrer Buxtehuder Vereinskameradin Julia Müller (16 Jahre) zum ETV nach Wilhelmsburg. Dreimal die Woche wird im Leistungszentrum Wilhelmsburg trainiert. Mit der S-Bahn ist es von Buxtehude nur eine halbe Stunde zum Inselpark. Der BSC unterstützt den Schritt zum Leistungssport. Aus der Buxtehuder Talentschmiede trainieren mittlerweile zehn (!) Mädchen und Jungen im Nachwuchsstützpunkt des Deutschen Schwimm-Verbandes. In Buxtehude ist die Gymnasiastin jedoch nicht von der Bildfläche verschwunden. Der Kontakt zum BSC wird gehalten. Einmal die Woche beim Schwimmen und jeden Sonntag beim Nachwuchstraining beim Vater. Der Traum für die Zukunft ist die Frauen-Bundesliga „In einigen Jahre möchte ich für Hamburg ganz oben spielen“.

Gina-Marie will den Titel

Buxtehuderin schwimmt bei Wasserball-Meisterschaft an 

(12.11.2015). Wasserball hat beim Buxtehuder Schwimm-Club (BSC) eine lange Tradition. Das Turnier im September im Heidebad ist eines der größten und ältesten Vergleiche im deutschen Wasserball. Aber auch die Frauen von der Este schrieben in der Vergangenheit Geschichte. Gehörten die blau-gelben Spielerinnen doch zu den Gründungsvereinen des Frauen-Wasserballs in Deutschland. Das Nachrichtenmagazin „Der Spiegel“ berichtete seinerzeit Ende der 1970’er bis Anfang der 1980’er Jahre über die Erfolge des BSC. Die Tradition fortsetzen will nun Gina-Marie Nonne. Die 14-Jährige spielt an diesem Wochenende mit dem Eimsbütteler TV (ETV) in Wilhelmsburg um die deutsche Meisterschaft der weiblichen U15-Jugend.  


Die junge Spielerin des Buxtehuder SC spielt seit Sommer 2014 im Nachwuchsteam des Bundesligisten. Die „ETV-Perlen“, so ihr Name, sind in der Schwimmhalle Inselpark einer der beiden Favoriten auf den Titel. Neben dem ETV Hamburg werden die Mädchen des SC Chemnitz als heiße Titelanwärterinnen gehandelt. Von Freitag bis Sonntag treffen die jungen Hamburgerinnen außerdem auf SV Bayer Uerdingen 08, SpVg Laatzen, SV Blau-Weiß Bochum und SV Nikar Heidelberg.  xxxx Gina-Marie Nonne, die seit ihrem siebten Lebensjahr beim Buxtehuder Schwimm-Club aktiv ist, hat sich mit ihrem Team akribisch auf die deutsche Endrunde der besten sechs Nachwuchsmannschaften vorbereitet. Im Mai ging es für zehn Tage ins Trainingslager nach Ungarn. Es folgten Testspiele in den Niederlanden und in den Sommerferien in Ebstorf in der Lüneburger Heide. Nicht nur die norddeutsche Meisterschaft wurde gefeiert, als Gastverein siegten die Perlen auch in Nordrhein-Westfalen in der U15-Mädchenliga. Möglichkeiten die ihr Heimatverein der Buxtehuder SC Gina-Marie Nonne nicht bieten kann.


Die 14 Jahre Jahre alte Gina-Marie Nonne vom Buxtehuder Schwimm-Club kämpft in Hamburg um die deutsche U15-Meisterschaft


Im Aquarella Buxtehude begann vor vier Jahren die Wasserball-Karriere von Gina-Marie. Neben dem Schwimmen ging es jeden Sonntag zum Nachwuchstraining des BSC. Trainer dort im Sportbecken ihr Vater Andreas Nonne, 38. Beim Jugendturnier des Buxtehuder SC im Heidebad wurden die Verantwortlichen des Bundesligisten ETV aufmerksam. Nonne folgte ihrer Buxtehuder Vereinskameradin Julia Müller (16 Jahre) zum ETV nach Wilhelmsburg. Dreimal die Woche wird im Leistungszentrum Wilhelmsburg trainiert. Mit der S-Bahn ist es von Buxtehude nur eine halbe Stunde zum Inselpark. Der BSC unterstützt den Schritt zum Leistungssport. Aus der Buxtehuder Talentschmiede trainieren mittlerweile zehn (!) Mädchen und Jungen im Nachwuchsstützpunkt des Deutschen Schwimm-Verbandes. In Buxtehude ist die Gymnasiastin jedoch nicht von der Bildfläche verschwunden. Der Kontakt zum BSC wird gehalten. Einmal die Woche beim Schwimmen und jeden Sonntag beim Nachwuchstraining beim Vater. „Ich hoffe auf eine Medaille am Wochenende“, so Nonne. Der Traum für die Zukunft ist die Frauen-Bundesliga „In einigen Jahre möchte ich für Hamburg ganz oben spielen“.    


Der Spielplan am Wochenende in der Schwimmhalle Inselpark, Kurt-Emmerich-Platz 12 in Hamburg-Wilhelmsburg:


Freitag 16:15 Uhr ETV Hamburg – SpVg Laatzen. Sonnabend 10 Uhr ETV – SV Nikar Heidelberg; 15 Uhr ETV – SV Blau-Weiß Bochum. Sonntag 11:30 Uhr ETV – SV Bayer 08 Uerdingen; 16 Uhr ETV – SC Chemnitz.

Offene Landesmeisterschaften in Hannover am 7./8. November 2015

(9.11.2015) Starker Auftritt der 3 Buxtehuder Schwimmerinnen bei den niedersächsischen Landesmeisterschaften auf der Kurzbahn: Im Stadionbad in Hannover gab es nicht nur zahlreiche Bestzeiten, sondern auch vier Medaillen zu bejubeln. Für die Titelkämpfe hatten sich  Isabelle Kasch, Chantal  Kasch, und Katharina Zeidler qualifiziert.

Den zweifachen Titel der Landesvizemeisterin im Jahrgang 1998 sicherte sich Chantal Kasch über die 50 und die 200 m Brustdistanz. Chantal erreichte in ihrer Paradelage 100 m Brust und über die 400 m Lagenstrecke außerdem noch zwei weitere Bronzemedaillen.

Isabelle Kasch startete über die 50, 100 und 200 m Brustdistanz, über 100 und 400 m Lagen und die 200 m Rückendistanz. Sie verbesserte sich auf allen Strecken und erreichte neue persönliche Bestzeiten, die Isabelle 5-mal unter die Top-Ten des Jahrgangs brachten.

Katharina Zeidler schwamm über die 100 m Rückendistanz eine neue persönliche Bestleistung und konnte über die 50 m Freistil und die 50 m Schmetterling ihre sehr guten Zeiten bestätigen.

Glückwunsch an Chantal, Isabelle und Katharina, die für dieses sehr gute Ergebnis bei den offenen Landesmeisterschaften verantwortlich sind.   


Kurzbahn Bezirksmeisterschaften in Cuxhaven am 10./11. Oktober 2015

(12.10.15) Am Samstag und Sonntag, den 10. und 11. Oktober 2015 fuhren dreizehn qualifizierte Schwimmerinnen und Schwimmer aus dem Landkreis Stade zu den Kurzbahn Bezirks- und Bezirksjahrgangsmeisterschaften nach Cuxhaven. Ursprünglich in Achim terminiert, musste die Meisterschaft in diesem Jahr auf Grund eines Beckenschadens kurzfristig nach Cuxhaven verlegt werden.

7 Goldmedaillen in den Jahrgangswertungen, 15 Silbermedaillen und 19 Bronzemedaillen, das ist die Bilanz für die Schwimmvereine aus dem Landkreis Stade.

 

Für den Stader Schwimmverein gingen Lina und Marie Fischer (14), Christina (14) und Mareike (20) Raap, Helke Nuttbohm (13), Johannes Heidemann (15) und Justus Tietjen (11) an den Start.

 

Als Starter für den Buxtehuder Schwimmclub fuhren Chantal (17) und Isabelle Kasch (15), Lina Hartwig (16), Bjarne Rademacher (15), Frederik Pilarski (13) und Willy Fieger (10) mit nach Cuxhaven.

 

Für den Stader Schwimmverein war Justus Tietjen (11) der erfolgreichste Schwimmer, er erkämpfte sich zwei Silbermedaillen über die 200 m Freistil und die 200 m Lagenstrecke und weitere 5 Bronzemedaillen. Über die 200 m Rückendistanz verbesserte Justus seine Bestzeit um mehr als 15 Sekunden und erreichte so seine 9. Qualifikationszeit für die Landesjahrgangsmeisterschaften im November in Hannover. Lina Fischer holte eine Silbermedaille über 200 m Schmetterling, Marie Fischer erhielt eine Silbermedaille über 100 m Freistil. Christina Raap konnte sich über 2 Bronzemedaillen auf den 50 m Strecken Freistil und Rücken freuen, Mareike Raap erhielt eine Silbermedaille über 200 m Rücken. Helke Nuttbohm konnte sich ebenfalls über einen sehr guten 3. Platz über die 50 m Rückendistanz freuen.

 

Für den Buxtehuder Schwimmclub holten Isabelle Kasch, Willy Fieger und Frederik Pilarski 7 Goldmedaillen.

Isabelle Kasch  (15) erreichte mit neuer Bestleistung den Bezirksmeisterjahrgangstitel über 100 m Brust und holte sich über die 50 und 200 m Brust zwei Silbermedaillen. Besonders freute sich Isabelle über ihre neue Bestleistung auf der 200 m Rückendistanz, mit der sie eine weitere Qualifikationszeit für die Landesmeisterschaften und den 3. Platz erreichte.

Chantal Kasch (17) konnte sich auf allen 3 Brustdistanzen (50, 100 und 200 m) eine Silbermedaille in der Jahrgangswertung und auch in der offenen Wertung erkämpfen. Außerdem erhielt Chantal eine Silbermedaille über 200 m Lagen und eine Bronzemedaille über die 200 m Freistildistanz.

Lina Hartwig startete ebenfalls über alle 3 Brustdistanzen (50, 100 und 200 m) und holte im Jahrgang 1999 jeweils die Silbermedaille. Die 100 m Brustdistanz beendete sie mit neuer persönlicher Bestleistung. Auch über die 200 m Freistildistanz toppte Lina ihre Bestzeit und wurde mit einer Bronzemedaille belohnt.

 

Für die Buxtehuder Jungs lief es besonders gut. Frederik Pilarski (13) erkämpfte sich mit sehr guten persönlichen Bestzeiten eine Goldmedaille im Jahrgang 2002 über 200 m Freistil und erreichte über 100 m Schmetterling und 200 m Lagen den 3. Platz.

Willy Fieger (10) holte mit neuen Bestzeiten über alle 4 möglichen Freistildistanzen (50, 100, 200 und 400 m) 4 Goldmedaillen. Er konnte seine 400 m Freistilzeit um weitere 12 Sekunden verbessern. Die 5. Goldmedaille holte sich Willy über die 50 m Rückendistanz und eine Silbermedaille über die 100 m Lagenstrecke, die er das erste Mal bei Meisterschaften schwamm.

Bjarne Rademacher (15) nahm zum ersten Mal an Bezirksmeisterschaften teil. Er hatte sich über die 50 m Brust- und Freistildistanz für die Meisterschaften qualifiziert und konnte seine guten Zeiten in Cuxhaven bestätigen.

 

Nach einem langen, sehr erfolgreichen Wochenende, geht es nun über die Ferien in verschiedenen Trainingslagern an die Vorbereitung für die Landes- und Landesjahrgangsmeisterschaften in Hannover. (nfm)

Die BSC-Teilnehmer bei den Bezirksmeisterschaften in Cuxhaven v.l.: Frederik Pilarski, Bjarne Rademacher, Chantal Kasch, Willy Fieger, Isabelle Kasch und Lina Hartwig
Die BSC-Teilnehmer bei den Bezirksmeisterschaften in Cuxhaven v.l.: Frederik Pilarski, Bjarne Rademacher, Chantal Kasch, Willy Fieger, Isabelle Kasch und Lina Hartwig

BSC Schwimmer erfolgreich beim internationalen Hamburger Sprint Cup 2015

Vom 3. – 4.10.2015 startete zum neunten Mal der Hamburger Sprint Cup. Bei diesem hochgradig besetzten Wettkampf starteten 40 Vereine mit fast 570 Schwimmern aus Deutschland, Dänemark, Norwegen, Tschechien und Russland. Es wurden 2800 Starts gemeldet, sodass das Wasser nicht zur Ruhe kam. Neben Deutschlands schnellsten Schwimmern: WM Teilnehmern 2015 in Kazan, Teilnehmern der Europaspiele in Baku, sowie Deutschen Meistern hatten es die Jungen und Mädchen des Buxtehuder SC auch mit vielen Talenten und Spitzenschwimmern aus weiteren 4 Nationen zu tun. Leider konnte der Hamburger Steffen Deibler wegen eines Trainingslagers nicht an den Start gehen. Dafür sorgte die WM Elfte, Sprintspezialistin Dorothea Brandt für Spannung. Sie startete hier das erste Mal und wollte es ihren Gegnerinnen nicht leicht machen. Für sie sind die nächsten Ziele eine Medaille bei Olympia in Rio.

 

Am Samstag starteten für den Buxtehuder SC Chantal Kasch, ihre Schwester Isabelle Kasch, sowie Nelly Heinsohn bei den Damen. Chantal, Isabelle und Nelly meisterten ihre Starts mit Bravour und glänzten mit Bestzeiten. Für Chantal gab es nach ihren Vorläufen dann am späten Nachmittag nach vielen guten Starts sogar noch den direkten Vergleich im A Finale (50m Brust) gegen Dorothea Brandt, Margarethe Hummel und weiteren Stars der Sprintstrecken. Chantal wurde sechste und war stolz darauf noch einige Gegnerinnen hinter sich gelassen zu haben.

 

Für die Nachwuchsgruppe des BSC starteten Jennis Meyer, Willy Fieger und Luca Mattis Krämer auf verschiedenen Freistil-, Lagen- und Bruststrecken. Alle drei konnten hier die Erfahrung eines internationalen Schwimmwettkampfes machen und meisterten ihre Starts trotz Aufregung und sehr starker Konkurrenz gut. Für Luca und Jennis war es der erste Start über 200 m Freistil, den sie sehr zur Freude ihrer Trainerin Chantal erfolgreich absolvierten.

 

Am Sonntag gab es eine andere Teamzusammenstellung: Chantal Kasch, Isabelle Kasch, Lina Hartwig, Nelly Heinsohn und Frederik Pilarski gingen für den BSC an den Start.

Lina Hartwig konnte bei ihren Starts auf den Brust- und Freistilstrecken alle persönlichen Bestzeiten bestätigen und darf sich schon, wie auch Chantal und Isabelle, auf die bevorstehenden Bezirks- und Landesmeisterschaften freuen.

 

Frederik Pilarski (Freistil und Rücken) legte tolle Starts hin und rutschte nur knapp an einem C Finallauf (50m Freistil) vorbei. Er verbesserte seine Bestzeiten noch einmal und darf sich nun gemeinsam mit Willy auf die Teilnahme an den Bezirks- und Landesjugendmeisterschaften freuen.

 

Auch für Isabelle Kasch war es ein Traumwochenende. Sie brachte es bei den Starts an diesen zwei Tagen in allen Disziplinen zu Bestzeiten und konnte sich mit ihrer Schwester Chantal freuen, die es am Sonntag wieder ins A Finale (100 m Brust) schaffte. Auch hier erkämpfte Chantal sich einen sechsten Platz und glänzte mit einer guten Zeit. Mit einer Einladung für 2016 nach Norwegen und Dänemark ging für den Buxtehuder SC ein erfolgreiches Wochenende zu Ende.

 

Routinier Dorothea Brandt (31, SG Essen) war für den Nachwuchs ein echtes Vorbild. Sie gewann alle ihre 5 Starts in SprintCup-Rekordzeit. Damit war dieses Wochenende für Brandt die perfekte Vorbereitung für höhere Ziele. Sie möchte bei Olympia in Rio eine Medaille gewinnen. Leider konnte sie (mit einem Lächeln) nicht versprechen einen langsamen Sprint zu schwimmen. Dafür gab es aber noch ein Autogramm für Chantal und Isabelle.

 

Die Veranstalter, der Hamburger Schwimm Club (HSC) und die Hamburger Turnerschaft (HT16), haben ganze Arbeit geleistet. Über 2.800 Starts wurden an den beiden Sprint-Tagen durchgeführt. Dabei wurden 21. Veranstaltungsrekorde und sogar ein deutscher Jugendrekord geschwommen.

 

Unterstützt haben uns: Angela Hartwig, Nicole Fieger-Metag, Monika Meyer, Franca und Fred Kasch.

 


Das BSC-Team am Samstag v.l. Chantal Kasch, Luca Mattis Krämer, Willy Fieger, Jennis Meier und Isabelle Kasch (es fehlt Nelly Heinsohn)
Das BSC-Team am Samstag v.l. Chantal Kasch, Luca Mattis Krämer, Willy Fieger, Jennis Meier und Isabelle Kasch (es fehlt Nelly Heinsohn)

Has und Igel Wettkampf 2015

(15.9.2015 von Fred Kasch) Auch in diesem Jahr begann die Hallenbad Saison in Buxtehude mit dem Has- und Igel Wettkampf des Buxtehuder Schwimm Clubs (BSC). Waren es 2014 wegen der knappen Zeit nach den Schulferien nur acht Teams, standen 2015 achtzehn Vereine aus Niedersachsen, Hamburg und Schleswig Holstein vor der Tür.

Franca Kasch als Planerin dieser Veranstaltung  hatte tüchtig die Werbetrommel gerührt und viele persönliche Einladungen im Namen des BSC ausgesprochen. Der Lohn waren Meldungen von 150 Schwimmern mit einer Gesamtzahl von 670 Starts.

Alle Schwimmer, Trainer und natürlich glückliche Eltern brachten eine super Stimmung in die Schwimmhalle.

Auf den Kurz – und Mittelstrecken wurden gute Zeiten erschwommen, so dass dabei auch viele Qualifikationen für die bevorstehenden Bezirksmeisterschaften in Achim heraus kamen.

 

Etwas Besonderes durften die jüngsten Schwimmer des BSC erleben. Franca Kasch und Antje Radtke schickten sie für ihren ersten Wettkampf (ohne Wertung) ins Wasser. Hier zeigten einige schon den Biss eines Kämpfers. Am Ziel erhielten dann alle eine Medaille. Freudestrahlend wurden diese den Eltern, Oma und Opa gezeigt.

 

Für die Leistungsgruppe stand Trainerin Angela Hartwig am Beckenrand und hatte die Stoppuhr ständig im Blick. Auch sie war mit den Leistungen ihrer Trainingsgruppe zufrieden, gab aber auch Weisungen für den nächsten Start.

 

Unsere Nachwuchstalente:

Finja Brehmer, Greta Radtke, Pauline Haase, Johanna Krenzel, Nelly Heinsohn, Karl Kock,  Luca Mattis Krämer, Willy Peter Fieger, Jennis Meier, Fynn Höhne

 

Unsere Leistungsgruppe:

Chantal Kasch, Isabelle Kasch, Lina Hartwig, Lea Krusemeyer , Ellen Radtke, Katharina Zeidler, Frederik Pilarski, Vincent Hartwig, Bjarne Rademacher.

 

Für einige in der Nachwuchs- & Leistungsgruppe beginnen nach diesem Wettkampf schon die Vorbereitungen auf die Bezirks- und Landesmeisterschaften.

 

Der BSC erhielt von allen anwesenden Vereinen ein Lob und das Versprechen auch 2016 wieder dabei sein zu wollen. Ein Dank ging auch an das Team vom Aquarella und die vielen fleißigen Helfer im Hintergrund.


Die Buxtehuder Nachwuchsgruppe nach erfolgreich bestrittenem Wettkampf
Die Buxtehuder Nachwuchsgruppe nach erfolgreich bestrittenem Wettkampf

Deutsche Jahrgangsmeisterschaften 2015 im Schwimmen in Berlin

(10.06.2015) Es war eine tolle Woche in Berlin für die BSC-Schwimmerinnen Lina Hartwig und Chantal Kasch: Bei den Deutschen Jahrgangsmeisterschaften traten sie gegen die besten Schwimmerinnen Deutschlands in ihren Altersklassen an. Vordere Platzierungen waren da nicht zu erwarten, die Qualifikation für den Wettkampf war das erklärte Saisonziel und das haben beide erreicht. Chantal (1998), die in ihrem Jahrgang zu den 20 besten Schwimmerinnen Deutschlands gehört, krönte den Wettkampf mit einem neuen persönlichen Rekord über 200 Brust (2:44,84). Damit wurde sie in der Jahrgangswertung 1998 11., über 50 m Brust erreichte sie sogar den 10. Platz und über die 100 m Brust den 13. Platz. In der Juniorenwertung der beiden gemeinsam gewerteten Jahrgänge 1997/1998 konnte Chantal über 50m Brust Rang 26 und über 100m Brust Platz 20 erreichen.

Lina, die im Jahrgang 1999 zu den 30 besten Schwimmerinnen gehört, konnte bei ihrem Start über 50m Brust nicht an ihre Bestzeit heranschwimmen, die Anspannung war einfach zu groß. Am Ende landete sie auf Platz 24.


Deutsche Jugendmeisterschaften im Schwimmen – 2 Starterinnen des BSC in Berlin dabei

(25.05.2015) Riesenerfolg für den Buxtehuder Schwimm-Club: Für die Deutschen Jahrgangsmeisterschaften haben sich in diesem Jahr zum ersten Mal  zwei Schwimmerinnen des Vereins qualifiziert. Chantal Kasch und Lina Hartwig werden vom 1-6. Juni 2015 in Berlin an den Start gehen. Für Chantal ist es bereits die dritte Teilnahme, Lina wird zum ersten Mal bei nationalen Titelkämpfen antreten.  Beide konnten  sich in ihren Jahrgängen in diesem Jahr unter den ersten 30 der deutschen Bestenliste platzieren und somit das Ticket nach Berlin lösen. Chantal (Jg. 1998) gelang dies gleich auf allen drei Brustrecken (50m, 100m und 200m), Lina (Jg. 1999) schwimmt ebenfalls Brust und wird über die 50m Sprintdistanz ins Wasser gehen.  

Nachdem nach den erfolgreich absolvierten Norddeutschen Meisterschaften die endgültigen Qualifikationslisten veröffentlicht wurden, war der Jubel bei den beiden Buxtehuderinnen verständlicherweise groß.  Die erreichten Platzierungen unter den Top 30 in Deutschland in der trainingsintensiven Sportart Schwimmen sind für Aktive eines kleinen Vereins weit weg von den Landesstützpunkten ein herausragendes Ergebnis, für das beide Mädchen hart gearbeitet haben. Fünf Wassereinheiten und zwei- bis dreimal Landtraining im balance medical in Jork bewältigen die Gymnasiastinnen in der Woche.  Das balance-Team unterstützt Lina und Chantal seit drei Jahren, Sportwissenschaftlerin Alexandra Manthey erstellt individuelle Pläne für das Krafttraining.

Im Wasser motivieren sich die beiden Brustspezialistinnen immer wieder gegenseitig, „so dass auch die harten Einheit immer wieder Spaß machen“, sagt Chantal. „Wir fordern uns schon oft heraus, veranstalten einen kleinen Wettkampf im Training“, ergänzt Lina. Die beiden Mädchen verstehen sich  außerhalb des Beckens ebenfalls  gut, unternehmen auch privat etwas zusammen.  Und freuen sich sich jetzt gemeinsam auf Berlin. Große Erwartungen an eine vordere Platzierung haben Lina und Chantal nicht. Aber die persönlichen Rekorde sollen schon noch einmal verbessert werden. Hoch hinaus wollen beide erst nach dem Wettkampf: Dann geht es – ein Wunsch von Lina - auf den Fernsehturm.  

Für den BSC engagieren sich Chantal und Lina auch außerhalb ihrer eigenen Trainingszeiten.  Bereits seit zwei Jahren betreuen sie den Nachwuchs im Verein und haben mit ihren Schützlingen schon einige Wettkampferfolge auf Bezirks- und Landesebene feiern dürfen. Die jüngeren Schwimmer drücken jetzt natürlich ganz fest die Daumen für ihre Trainerinnen.

Ein Torben Lemmel ist zu wenig!

Buxtehuder Wasserballer verlieren beim Sportteam Hamburg II mit 4:10

Wasserball/Ein Torben Lemmel ist zu wenig gegen das Sportteam! Der 18-jährige traf dreimal für den Buxtehuder SC.
Ein Torben Lemmel ist zu wenig gegen das Sportteam! Der 18-jährige traf dreimal für den Buxtehuder SC.

(22.05.2015). Die Wasserballer des Buxtehuder SC (BSC) haben einen Fehlstart in die Freiluftsaison der Hamburger Stadtliga hingelegt. Die Schützlinge von Trainer Mark Pape verloren im Kaifu-Bad in Hamburg-Eimsbüttel gegen das Sportteam Hamburg II mit 4:10 (2:1, 3:1, 3:0, 2:2).


Fazit des Spiels: Ein Torben Lemmel ist zu wenig, um das Sportteam Hamburg herauszufordern. Der nach seiner Verletzungspause wieder genesene 18-jährige hielt mit seinen drei Treffern aus dem Rückraum den BSC zeitweise im Spiel. Doch berufsbedingt fehlten die weiteren wurfstarken Angriffsspitzen bei den Buxtehudern. „Wir haben das Fehlen von Simon Ecks und Christian Kaschinski nicht kompensieren können“, so Trainer Pape nach dem Spiel. In der Abwehr kamen Zuordnungsprobleme hinzu. Das Sportteam konnte so locker davon schwimmen.


Das nächste Spiel bestreiten die Buxtehuder Wasserballer am Mittwoch, den 27. Mai im Freibadbad Olloweg in Hamburg-Eidelstedt beim SV Poseidon Hamburg III.


Das Buxtehuder Team: Torben Lemmel (3), André Lentz (1), Daniel Müller, Dennis Becker, Jens Witte, Markus Waetjen und Lennart Dammert.

Jugendwasserballturnier im Buxtehuder Heidebad vom 09.-10. Mai 2015

(11.5.2015) Am vergangenen Wochenende fand das Jugendwasserballturnier des BSC im Buxtehuder Heidebad statt. 18 Mannschaften in den Altersklassen U13, U15 und U17 aus Deutschland, Dänemark und den Niederlanden hatten sich angemeldet.

Nachdem das Wetter beim Aufbau am Freitag Lust auf ein schönes Wasserballwochenende gemacht hatte, sah es am Samstagmorgen schon nicht mehr so rosig, sondern eher regnerisch und kalt aus.

Trotz der relativ schlechten Witterung haben die meisten Wasserballvereine ihre Zelte und Wohnmobile auf der Liegewiese des Heidebads aufgestellt, um über Nacht zu bleiben.

Alle ursprünglich gemeldeten Vereine plus eine U 17-Mannschaft des PCK90 Schwedt fanden sich pünktlich zum Turnier ein, sodass der Spielplan mit kleinen Änderungen beibehalten werden konnte.

Wie im Vorbericht beschrieben, war das Teilnehmerfeld diesmal recht bunt gemischt. Klare Favoritenrollen der Mannschaften gab es vor Start des Turniers nicht, es zeichneten sich aber im Verlauf in allen Altersklassen recht schnell klare Favoriten ab.

Bei den U 17-Mannschaften führte kein Weg an den sehr starken Dänischen Teams vorbei. Der Hamburger Turnerbund 62 (HTB 62) war am Samstagmorgen sehr gut in Form, allerdings mussten dann die stärksten Spieler der Mannschaft zum Bundesliga-Spiel abreisen. Der Tommeruper SK aus Dänemark entschied am Ende die Wertung der U 17-Mannschaften für sich.

In der U 15-Wertung setzte sich der HTB 62 bereits am Samstag klar von der Konkurrenz ab und konnte das Turnier in dieser Wertung klar für sich entscheiden. Die Spieler wurden damit mit einem Platz auf dem obersten Treppchen belohnt. Platz 2 und 3 erreichten die Mannschaften aus Laatzen und Tommerup. Die neu gebildeten U 15-Teams aus Oldenburg und Wunstorf schlugen sich das ganze Wochenende sehr gut und konnten viele Akzente setzen. Das BSC-Team, aus gesundheitlichen Gründen nicht komplett angetreten, konnte sich mit unterstützenden Spielern aus anderen Vereinen immerhin auf Platz 4 wiederfinden.  

In der U 13-Wertung waren 3 Mannschaften angemeldet. Zwei dänische Teams und die Rostocker Lederhexen kämpften hier um die Platzierungen. In dieser ausgeglichenen Gruppe gab es kurze und sehr spaßige Spiele, die am Ende klar von der U 13-Mannschaft von Slagelseaus Dänemark dominiert wurden. Die zweitplatzierten Lederhexen aus Rostock verwiesen die zweite dänische Mannschaft aus Tommerup auf Platz 3.

Gegen 12 Uhr am Sonntag war das Jugendwasserballturnier dann vorbei, durchweg positive Rückmeldungen kamen nach der Siegerehrung für die Organisation und das wie immer tolle Heidebad der Stadt Buxtehude. Auch wenn das Wetter nicht immer mitgespielt hat sind alle Mannschaften, Spieler und Helfer mit einem Lächeln und vielen neuen Erfahrungen nach Hause gefahren. 


Landesmeisterschaften offene Wertung in Hannover am 4. und 5. Mai 2015

(05.05.2015) Starker Auftritt der Buxtehuder Schwimmerinnen bei den niedersächsischen Landesmeisterschaften: Im Stadionbad in Hannover gab es nicht nur zahlreiche Bestzeiten, sondern auch fünf Medaillen zu bejubeln. Für die Titelkämpfe hatten sich  Isabelle Kasch, Chantal  Kasch, Luisa Repsold, Lea Krusemeyer und Lina Hartwig qualifiziert.

Den Titel Landesmeisterin im Jahrgang 1998 sicherte sich Chantal über 100m Brust. Sie gewann in ihrer Paradelage zudem Silber über 50m und 200m. Den Glanzpunkt setzte Chantal am Ende der Veranstaltung. Im Finale über 50m Brust in der Offenen Klasse schwamm sie überraschend zu Bronze. Ebenso unerwartet war die Bronzemedaille von Lina über 50m Brust im Jahrgang 1999. Sie verbesserte ihre Zeit auf der Sprintstrecke um eine Sekunde und schaffte damit den Sprung auf das Siegerpodest.   Top-Ten Platzierungen gab es für Lina zudem über 100 und 200m Brust.

Isabelle schwamm auf allen drei Bruststrecken zu neuen Bestzeiten und knackte über die 50m-Distanz zudem die Qualifikationszeit für die Norddeutschen Meisterschaften. Über 200m Brust erreichte sie einen hervorragenden 5. Platz in der Jahrgangswertung.   

Zum ersten Mal bei Landesmeisterschaften  ging Lea  an den Start. Auch sie erreichte über 50m Brust einen neuen persönlichen Rekord.  Luisa schwamm ihr erfolgreichstes Rennen über 50m Rücken.   

Im Medaillenspiegel der Jahrgangswertungen, bei dem die Plätze 1-10 ausgewertet wurden, landete der BSC auf Rang 24 unter 107 teilnehmenden Vereinen. Glückwunsch an  Chantal, Lina  und Isabelle, die für dieses herausragende Ergebnis verantwortlich sind. 

Landesjahrgangsmeisterschaften 2015 vom 24.-26. April in Braunschweig

(27.4.2015) Am vergangenen Wochenende gingen zwei Schwimmer vom Buxtehuder Schwimmclub bei den Landesjahrgangsmeisterschaften in Braunschweig an den Start. Willy Fieger (9 Jahre) und Frederik Pilarski (13 Jahre) vom BSC hatten sich für diesen Saisonhöhepunkt qualifiziert.

Für Willy war es die erste Landesjahrgangsmeisterschaft an der er teilnahm und gegen die sehr starke Konkurrenz die auch aus den großen Landesstützpunkten kommt starten durfte.

Willy (9), der sich auf 7 Strecken qualifiziert hatte, ging in ein langes Wochenende. Er startete über 50, 100 und 200 m Rücken. Über die 50 m Strecke konnte er seine Bestzeit um 4 Sekunden und über die 200 m sogar um 8 Sekunden verbessern, er erreichte damit den 8. und 5. Platz. Über die 200 m Rückendistanz unterbot er damit seine zweite Landeskaderzeit. Über die 100 m Rückenstrecke wurde er 18.

Bei den Freistildistanzen konnte er über 50 m den 17. Platz, über 100 m den 7. Platz und über 200 m den 4. Platz erreichen. Willy konnte sich bei seiner Lieblingsstrecke, den 400 m Freistil um weitere 3 Sekunden auf 6:12.82 min verbessern, wurde damit Landesvizemeister und durfte sich bei sehr starker Konkurrenz über eine Silbermedaille freuen.

Frederik Pilarski (13) konnte sich über 50, 100 und 200 m Freistil für die Landesjahrgangsmeister-schaften qualifizieren. Er verbesserte auf allen Strecken seine persönlichen Bestzeiten und konnte so jeweils den 12., 17. und den 9. Platz erreichen.

Für die zwei Jungs vom BSC, sind diese Landesjahrgangsmeisterschaften sehr gut und erfolgreich verlaufen.


Die Teilnehmer an den Landesjahrgangsmeisterschaften 2015 (v.l.): Willy Fieger, Justus Tietjen (Stader SV) und Frederik Pilarski
Die Teilnehmer an den Landesjahrgangsmeisterschaften 2015 (v.l.): Willy Fieger, Justus Tietjen (Stader SV) und Frederik Pilarski
Siegerehrung 400 m Freistil mit Willy
Siegerehrung 400 m Freistil mit Willy

Deutsche Meisterschaften vom 09.-12. April 2015 in Berlin

Zum ersten Mal schaffte es in diesem Jahr eine Schwimmerin des BSC unter die TOP 100-Schwimmerinnen der Brustdistanz in Deutschland zu kommen. Chantal Kasch fuhr als Einzelstarterin nach Berlin zu den Deutschen Meisterschaften. Für eine Schwimmerin des BSC als eher kleiner Schwimmsportverein eine herausragende Leistung. In der Schwimm- und Sprunghalle im Europa-Sportpark trat Chantal über die 50, 100 und 200 Meter Brustdistanzen gegen die sehr starke weibliche, deutsche Konkurrenz an.

Ihr großes Ziel war es ihre persönlichen Bestzeiten über diese Strecken zu bestätigen, neue Erfahrungen zu sammeln und bei solch einem hochrangigen Wettkampf als Einzelstarterin dabei zu sein.

Vor zwei Jahren war der BSC schon einmal mit zwei Staffeln bei den Deutschen Jugendmeisterschaften erfolgreich dabei. Der Start von Chantal bei den offenen deutschen Meisterschaften als Einzelstarterin war nun etwas ganz besonderes.

Die Meisterschaften verliefen für Chantal sehr erfolgreich, alle persönlichen Bestzeiten konnten bestätigt und bekannte deutsche Schwimmgrößen einmal aus der Nähe genau beobachtet werden.


35. Frühjahrsmeeting in Bremen am 12. April 2015

(12.04.2015) 7 von den jüngeren BSC-Nachwuchsschwimmern fuhren am 12. April 2015 zum 35. Frühjahrsmeeting nach Bremen-Grohn. Mit 3 Gold-, 3 Silber- und 6 Bronzemedaillen im Gepäck kamen alle am letzten Feriensonntag zufrieden wieder nach Hause.

 

Für den BSC gingen an den Start: Ellen (11 Jahre) und Greta Radtke (8 Jahre), Laura Krusemeyer (12 Jahre), Finja Nonne (9 Jahre), Pauline Haase (8 Jahre), Lotte Fieger (6 Jahre) und Luca Mattis Krämer (9 Jahre).

 

Als erfolgreichste Schwimmerin erreichte Ellen Radtke über die 50 m Brust- und Freistildistanz den 1. Platz, auf der 100 m Bruststrecke den 3. Platz, über 100 m Rücken wurde sie Fünfte und auf den 100 m Freistil- und Lagendistanzen erschwamm sie jeweils den 6. Platz.

 

Laura Krusemeyer wurde in ihrer Altersklasse Fünfte auf der 50 m Rückenstrecke, erreichte den 10. Platz über 50 m Freistil und wurde 13. auf der 100 m Lagendistanz.

 

Finja Nonne erkämpfte sich auf der 50 m Schmetterlingsstrecke den 2. Platz, verbesserte über 50 m Rücken ihre persönliche Bestzeit um 10 Sekunden und wurde damit Achte in ihrer Altersklasse. Über die 50 m Brustdistanz erreichte sie den 11. Platz.

 

Greta Radtke ging viermal an den Start und konnte über 50 m Rücken die Silbermedaille und über 50 m Brust die Bronzemedaille holen, auf den 100 m Brust- und 50 m Freistilstrecken erreichte sie den fünften bzw. sechsten Platz.

 

In derselben Altersklasse startete Pauline Haase, sie holte auf den beiden 100 m Strecken Brust und Freistil jeweils die Bronzemedaille und erreichte auf den 50 m Strecken Brust und Freistil den 4. Platz.

 

Für Lotte Fieger und Luca Mattis Krämer war es der erste Schwimmwettkampf, den sie beide trotz großer Aufregung mit Bravour meisterten.

 

Lotte erreichte über die 50 m Brustdistanz die Goldmedaille im Jahrgang 2008 und auf den 50 m Freistil holte sie sich noch eine Silbermedaille.

 

Luca erkämpfte sich über 50 und 100 m Brust jeweils eine Bronzemedaille und damit den 3. Platz und erreichte auf der 50 m Freistildistanz den 7. Platz.

 

Antje Radtke, die Nachwuchstrainerin des BSC lobte alle Schwimmerinnen und Schwimmer für ihre guten Leistungen und freute sich über jedes gelungene Einzelrennen.


Langbahn Bezirksmeisterschaften in Uelzen am 21./22. März 2015

(21./22.03.15) 11 Goldmedaillen in den Jahrgangswertungen, 2 Goldmedaillen in der offenen Wertung aller Starter, 1 Pokal für Bestleistungen im Jahrgang, 1 Silbermedaille und 3 Bronzemedaillen, das ist eine Spitzenbilanz für den BSC bei den Bezirksmeisterschaften auf der Langbahn.

 

Am Samstag und Sonntag, den 21. und 22. März 2015 fuhren acht Schwimmerinnen und Schwimmer vom BSC nach Uelzen.

 

Als Starter für den BSC fuhren Chantal (Jg. 1998) und Isabelle Kasch (Jg. 2000), Lina Hartwig (Jg. 1999), Luisa Repsold (Jg. 2001), Pauline Haase (Jg. 2006), Tim Hartig (Jg. 1999), Frederik Pilarski (Jg. 2002) und Willy Fieger (Jg. 2005) mit zum Wettbewerb.

 

Die 11 Jahrgangsgoldmedaillen holten Chantal, Lina, Willy und Frederik.

 

Chantal Kasch erreichte mit neuen Bestleistungen den Bezirksmeisterjahrgangstitel über 400 m Freistil, 100 m Rücken und die 100 und 200 m Brustdistanzen. Über beide Bruststrecken wurde Chantal Bezirksmeisterin in der offenen Wertung aller Schwimmer der Meisterschaften und erhielt dafür noch zwei weitere Goldmedaillen. Über die 200 m Freistil erreichte sie außerdem noch den 3. Platz.

Lina Hartwig startete über die 200 m Brust im selben Lauf wie Chantal und holte im Jahrgang 1999 die Goldmedaille, mit ihrer guten Zeit konnte sich Lina in der offenen Wertung über einen zusätzlichen 3. Platz freuen. Beide Schwimmerinnen holten damit in einem Lauf 4 Medaillen.

 

Für die Buxtehuder Jungs lief es ebenfalls sehr gut. Frederik Pilarski erkämpfte für den BSC zwei Goldmedaillen im Jahrgang 2002 über 200 und 400 m Freistil und erreichte über 100 m Freistil den 3. Platz. Willy Fieger holte mit neuen Bestzeiten über alle 3 Freistildistanzen (100, 200 und 400 m) des Jahrganges 2005 Goldmedaillen, eine weitere Goldmedaille über die 200 m Rückendistanz und eine Silbermedaille über die 100 m Rückenstrecke. Dafür bekam er im Jahrgang 2005 einen Pokal für Bestleistungen bei den männlichen Schwimmern. Mit seiner hervorragenden 100 m Freistilzeit knackte er außerdem die Landeskaderzeit.

 

Isabelle Kasch erreichte neue, persönliche Bestzeiten über 200 m Rücken, 100 m Brust und 400 m Freistildistanz. Pauline Haase, die jüngste Schwimmerin des Landeskreises erreichte bei ihren ersten Bezirksmeisterschaften im Jahrgang 2006 den 3. Platz über 100 m Freistil und konnte damit auf das Podest steigen.

 

Nach einem langen, sehr erfolgreichen Wochenende, geht es nun über die Ferien an das Training für die Landesmeisterschaften in Braunschweig.

BSC-Schwimmer bestehen gegen internationale Konkurrenz

15. Internationales Piranha-Meeting der Schwimmer in Hannover

 

(27.02.-01.03.2015) Am vergangenen Wochenende bestanden die Schwimmer des BSC im Hannover Stadionbad auch gegen internationale Konkurrenz. Das Piranha-Meeting wurde kürzlich unter den beliebtesten Schwimmwettkämpfen in Deutschland auf Platz 3 gewählt. Schwimmerinnen und Schwimmer aus 5 Nationen reisten zu diesem Wettkampf an. Im beeindruckenden Stadionbad mit 8 Bahnen und vollelektronischer Messanlage konnten die erschwommenen Zeiten und Platzierungen sofort auf einer riesigen Anzeigetafel abgelesen und bejubelt werden.

 

Für den Buxtehuder SC starteten 7 Schwimmerinnen und Schwimmer, die die vorgegebenen Pflichtzeiten für diesen Wettkampf erreicht hatten. Auf den langen, kraftzehrenden 50 Meterbahnen des Stadionbades gingen an den Start:

Lina (Jg. 1999) und Vincent Hartwig (Jg. 2001), Isabelle (Jg. 2000) und Chantal Kasch (Jg. 1998), Luisa Repsold (Jg. 2000), Frederik Pilarski (Jg. 2002) und Willy Fieger (Jg. 2005).

 

Trotz des sehr langen und anstrengenden Wochenendes war Trainerin Angela Hartwig sehr zufrieden mit allen Schwimmern, die alle ihre persönlichen Bestzeiten auf der Langbahn steigern konnten und mit den erreichten Leistungen glücklich nach Hause fuhren.

 

Als erfolgreichste Schwimmerin startete Chantal Kasch. Sie erreichte in den Jahrgangswertungen über die 200 m Bruststrecke die Goldmedaille und auf den 50 und 100 m Brustdistanzen jeweils eine Silbermedaille. Chantal schaffte mit ihrer hervorragenden Zeit über die 100 m Brust den Sprung in den offenen Finallauf über alle Altersklassen und erreichte hier gegen eine hochkarätige Konkurrenz am Ende den 6. Platz.

 

Als Trainerin der jüngeren Nachwuchsschwimmer des BSC konnte Chantal noch einmal jubeln. Ihr Schützling Willy Fieger holte als erfolgreichster Schwimmer die Goldmedaille über 400 m Freistil, indem er seine Bestzeit auf dieser Distanz um 13 Sekunden verbesserte. Willy holte außerdem über die 200 m Freistil- und die 100 und 200 m Rückenstrecken weitere 3 Bronzemedaillen für den BSC. Willy freute sich besonders über seine Goldmedaille in Piranha-Form, die er vom Präsidenten des Landesschwimmverbandes Niedersachsen Wolfgang Hein überreicht bekam.

 

Lina Hartwig startete bereits am Freitag über die harte 400 m Lagenstrecke und erreichte hier einen hervorragenden 3. Platz in ihrer Altersklasse.

 

Die SGS Hannover als ausrichtender Verein konnte in diesem Jahr das 15. Piranha-Meeting mit einer Rekordbeteiligung von 904 Schwimmern aus 77 Vereinen beenden.

 


BSC-Schwimmer am Sonntag in Hannover: (v.l.) Isabelle und Chantal Kasch, Willy Fieger, Lina und Vincent Hartwig
BSC-Schwimmer am Sonntag in Hannover: (v.l.) Isabelle und Chantal Kasch, Willy Fieger, Lina und Vincent Hartwig

Vergleichswettkämpfe in Achim am 08. Februar 2015

(08.02.2015). Sechs BSC-Schwimmerinnen und Schwimmer fuhren am 8. Februar 2015 zu den Vergleichswettkämpfen nach Achim. Mit beachtlichen 16 Gold-, vier Silber- und drei Bronzemedaillen im Gepäck fuhren alle am Sonntagabend gut gelaunt und zufrieden wieder nach Hause.

 

Für den Buxtehuder SC gingen an den Start: Isabelle (Jahrgang 2000) und Chantal Kasch (1998), Lea Krusemeyer (2001), Luisa Repsold (2000), Frederik Pilarski (2002) und Willy Fieger (2005).

 

Als erfolgreichste Schwimmerin startete Isabelle Kasch über die 50 und 100 m Schmetterlingsdistanz, die 100 und 200 m Lagenstrecke und die 200 m Rücken. Isabelle belegte über alle fünf Distanzen hervorragende erste Plätze.

 

Lea Krusemeyer gewann über 50, 100 und 200 m Brust jeweils erste Plätze und erreichte über 100 m Lagen den zweiten Platz.

 

Chantal Kasch holte über die 100 m Freistilstrecke den ersten Platz und über die 100 m Rückendistanz erkämpfte sie sich einen guten zweiten Platz.

 

Luisa Repsold gewann Gold über die 50 m Rückenstrecke, Silber über die 50 m Brustdistanz und Bronze im 100 m Lagenwettkampf. Außerdem ging Luisa über die 50 und 100 m Freistilstrecken an den Start und holte hier einen 9. bzw. 7. Platz in ihrer Altersklasse.

 

Als erfolgreichster Schwimmer startete Willy Fieger über 50, 100 und 200 m Freistil und holte auf allen drei Freistildistanzen Gold. Auf der 200 m Rückendistanz erkämpfte sich Willy eine weitere Goldmedaille und schwamm über 50 m Brust auf den 2. Platz.

 

Frederik Pilarski ging ebenfalls auf allen drei Freistilstrecken an den Start und gewann über die 200 m Freistildistanz Gold, über 50 und 100 m Freistil erreichte er gute 3. Plätze. Auf der anstrengenden 100 m Schmetterlingsstrecke schwamm er zum ersten Mal im Wettkampf und konnte den Sieg in seiner Altersklasse erreichen.

 

Bei einem Wettkampf mit weiteren 17 Vereinen und insgesamt 253 Schwimmern kann der BSC mit dieser Medaillenausbeute und vielen persönlichen, neuen Bestzeiten sehr zufrieden sein.

 

Vielen Dank an den ausrichtenden TSV Dörverden für einen sehr gut organisierten und gelungenen Wettkampf. Als Kampfrichter unterstützte den BSC: Fred Kasch.

 

BSC-Schwimmer in Achim: v.l. Lea, Isabelle, Luisa, Chantal, Willy und Frederik
BSC-Schwimmer in Achim: v.l. Lea, Isabelle, Luisa, Chantal, Willy und Frederik

Euromeet in Luxemburg

(30.01.-02.02.2015) Nach der gelungenen Premiere im vergangenen Jahr ging der Buxtehuder Schwimm-Club 2015 in Luxemburg erneut international an den Start. Isabelle Kasch, Chantal Kasch und Lina Hartwig traten beim hochrangig besetzten Euromeet in Luxemburg an.

Für unsere Schwimmerinnen ein ganz besonderes Erlebnis. 861 Schwimmer und Schwimmerinnen aus 25 Nationen trafen bei dem Wettkampf aufeinander. Dabei stand neben Zeiten und Platzierungen vor allem die internationale Begegnung im Vordergrund.

Es wurden Schwimmkappen getauscht, Autogramme erbeten und Fotos mit Olympiasiegern wie Laszlo Cseh gemacht. BSC-Schwimmkappen gingen u.a. nach Griechenland, Schottland und Island.

Auch aus sportlicher Sicht war das Euromeet ein Erfolg. Chantal konnte ihre Zeiten auf 50m und 100m Brust noch einmal verbessern und verpasste über die 50m-Sprintdistanz nur knapp das B-Finale. Isabelle schwamm persönlichen Rekord über 100 Brust und Lina stellte Saisonbestzeiten über 50m und 100m Brust sowie 50m Freistil auf.

Nach dem erlebnisreichen und motivierenden Wochenende wurde der Termin für das Euromeet 2016 schon in den Schwimmkalender des BSC eingetragen.  


Teilnehmer des BSC mit Flossi (Maskottchen des Euromeet) in Luxemburg: Isabelle Kasch, Lina Hartwig und Chantal Kasch
Teilnehmer des BSC mit Flossi (Maskottchen des Euromeet) in Luxemburg: Isabelle Kasch, Lina Hartwig und Chantal Kasch

(17.01.2015)  Am Wochenende fuhren fünf unserer jüngsten Schwimmerinnen und Schwimmer unterstützt von unserer Trainerin Antje Radtke nach Over zu den Mehrkampfmeisterschaften. Greta Radtke und Pauline Haase (beide Jahrgang 2006) absolvierten den Kindermehrkampf, Finja-Sophie Nonne, Willy Fieger (beide Jg. 2005) und Ellen Radtke (Jg. 2004) kämpften im Jugendmehrkampf um gute Platzierungen.

 

Der Mehrkampf ist bei jüngeren Schwimmern eine Voraussetzung für die Teilnahme an verschiedenen Meisterschaften (z.B. Bezirksmeisterschaften). Im Rahmen eines schwimmerischen Mehrkampfes müssen verschiedene Schwimmdisziplinen und –distanzen gemeistert, sowie mehrere schwimmerische Grundübungen (z.B. Kopfweitsprung, fünf Meter und siebeneinhalb Meter Gleittests, Schwimmübungen mit Brett) bestanden werden.

 

Nach hartem Training für den Mehrkampf mussten wir diesmal mit drei Kampfrichtern nach Over fahren, diese Zahl drei brachte uns Glück!

 

Die drei Großen (Finja, Ellen und Willy) feuerten die Kleineren kräftig an und so konnten Greta und Pauline ihre Wettkampfdisziplinen gut unterstützt bestehen. Greta erreichte den sechsten Platz, Pauline den siebten Platz in der Kindermehrkampfwertung und bestanden so beide ihren ersten Mehrkampf mit neuen, persönlichen Bestzeiten.

 

Finja, Ellen und Willy schafften über die 100 Meter Freistilstrecke – diesmal angefeuert von Greta und Pauline - ein 3 x 3, alle drei konnten ihre persönliche Bestzeit über diese Distanz jeweils um drei Sekunden verbessern. xx Finja ging zum ersten Mal im Wettkampf über die 400 Meter Freistildistanz und die 200 Meter Lagen an den Start und bewältigte beide Disziplinen mit Erfolg. Sie erreichte im Jugendmehrkampf der Mädchen im Jahrgang 2005 den vierten Platz.

 

Ellen und Willy erreichten beide den ersten Platz in ihren jeweiligen Jahrgangswertungen der Mehrkampfmeisterschaften in Over.

 

Vielen Dank an den ausrichtenden Verein SC Seevetal für einen gelungenen und gut organisierten Mehrkampf. Als Kampfrichter unterstützten den BSC diesmal: Sandra Nonne, Uwe Radtke und Nicole Fieger-Metag.

Buxtehuder Schwimm-Club >>Blau-Gelb<< e.V. von 1951

 

Milanstraße 7
21614 Buxtehude